delphi LUX

Darauf freuen wir uns schon lange: heute Abend werden die sieben neuen Säle der Yorck Kinogruppe am Zoo eröffnet, sie tragen den Namen „delphi LUX“, spielen vorzugsweise europäische Filme und amerikanische Independent-Produktionen in Originalfassung, befinden sich zwischen Kant- und Hardenbergstraße, gleich um die Ecke vom C/O Berlin und bereichern die City West. Die neuen Kinos haben insgesamt knapp 600 Plätze, sind technisch hochwertig ausgestattet und werden sicherlich eine Attraktion. Zum Festakt sind Dieter Kosslick und Iris Berben als Redner/in angekündigt. Wir werden dabei sein und haben künftig ein neues Kino im Blick. Mehr zu den Kinos: im-westen-was-neues/

Wiedersehen im Wirtschaftswunder

Eine Dissertation, die an der Humboldt-Universität zu Berlin entstanden ist. Stefanie Mathil-de Frank beschäftigt sich darin mit Remakes von Filmen aus der Zeit des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik 1949-1963. In dieser Zeit kamen insgesamt 139 Remakes in die bundesdeut-schen Kinos, die vor allem von der Popularität ihrer Vorgänger-filme profitieren wollten. Die Autorin untersucht in einem historischen Teil (90 Seiten) Remakes in der deutschen Filmgeschichte, ihre Resonanz in der zeitgenössischen Filmpublizistik, die politischen Rahmenbedin-gungen der Produktion (Förderung), Fragen des Urheberrechts und ihre Publikumserfolge. Im systematischen Teil (140 Seiten) gibt es zunächst einen Überblick über die Referenzen der Filme in der Literatur und auf der Bühne, dann werden die einzelnen Remakes in drei Perioden (50-53, 54-56, ab 57) genauer untersucht und schließlich im Überblick unter den Gesichtspunkten Genres, Schauwerte, Filmmusik, Verhand-lung von jüngerer deutscher Geschichte, Inszenierung der Gegenwart und Darstellung von Männlichkeit und Weiblichkeit bewertet. Ein dritter Teil (120 Seiten) liefert Detailanalysen von drei Vorgängerfilmen und ihren Remakes: FRÜHJAHRSPARADE (1934) von Géza von Bolváry und DIE DEUTSCHMEISTER (1955) von Ernst Marischka mit Verweisen auf den amerikanischen Film SPRING PARADE (1940) von Henry Koster; DER HERRSCHER (1937) von Veit Harlan mit Emil Jannings und VOR SONNENUNTERGANG (1956) von Gottfried Reinhardt mit Hans Albers – nach dem Schauspiel von Gerhart Hauptmann; SCHLOSS HUBERTUS, die Verfilmungen des Romans von Ludwig Ganghofer von Hans Deppe (1934) und Helmut Weiss (1954). Die Analysen sind konkret und genau. Mit 32 kleinen Abbildungen in guter Qualität. Eine beigefügte CD enthält die kommentierte Auflistung deutschsprachiger Remakes und ihrer Vorgängerfilme 1949-1963 von Stefanie Mathilde Frank. Band 4 der Reihe „Cadrage“, die von Ursula von Keitz herausgegeben wird. Coverfoto: AUF WIEDERSEHEN, FRANZISKA (1942). Mehr zum Buch: t-173/1094836/

I AM NOT YOUR NEGRO (2016)

Raoul Peck (*1953) stammt aus Haiti, hat in den späten 1970er Jahren die dffb absolviert, dreht Spiel- und Dokumentarfilme, die immer einen politischen Kern haben. Bei der Berlinale 2017 wurden seine Filme DER JUNGE KARL MARX (mit August Diehl) und I AM NOT YOUR NEGRO gezeigt. Der afroamerikanische Autor James Baldwin (1924-1987) wird in dem Dokumentar-film auf beeindruckende Weise porträ-tiert. Drei Freunde des Schrift-stellers spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, die alle in den 60er Jahren ermordet wurden: Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King. Baldwin hat ein unvollendetes Manuskript über sie hinterlassen, das im Film von Samuel L. Jackson gelesen wird. Zitiert werden außerdem Briefe, die Baldwin an seinen Agenten Jay Acton geschrieben hat. Mit dieser Textebene korrespon-diert eine Bildebene aus historischem Material des 20. Jahrhunderts, das die Rassendiskriminierung in den USA und die Bürgerrechts-bewegung dagegen dokumentiert. Hinzu kommen Fotos und Videos von Baldwin. Aus der brillanten Montage ist ein bewegender 95-Minuten-Film entstanden, der jetzt in der Edition Salzgeber als DVD erschienen ist. Sehr zu empfehlen. Mehr zur DVD: 150&sortby=DESC

Der Himmel über Westberlin

Er war ein sensibler Zahnarzt, in seiner Praxis am Lehniner Platz hingen beeindruckende Kunstwerke, zu seinen Patien-ten gehörten Schriftsteller, Maler und Regisseure, in seinen Praxisgästebüchern haben sich viele von ihnen verewigt. Jetzt hat Anatol Gotfryd (*1930) seine Autobiografie veröffentlicht. Sein Erinnerungsvermögen ist bewundernswert, beginnend mit seiner Kindheit in dem kleinen ostgalizischen Städtchen Jablonow, in das 1939 die Rote Armee einmarschierte und zwei Jahre später die deutschen Soldaten. Über sein Leben zwischen 1942 und 1945 hat Gotfryd ein eigenes Buch geschrieben, „Der Himmel in den Pfützen“ (2005). Jetzt steht die Zeit ab 1958 im Mittelpunkt, als er mit seiner Frau Danka nach Westberlin kam, zunächst in einer Klinik arbeitete und im Oktober 1962 die Praxis am Kurfürstendamm eröffnete. Ohne Eitelkeit erzählt er von seinen vielen prominenten Patienten, zu denen die Künstler Johannes Grützke, K. H. Hödicke, Markus Lüpertz und Heinz Otterson, die Künstlerinnen Maria Lassnig und Rebecca Horn, die Schriftsteller Günter Grass, Heiner Müller und George Tabori, die Regisseure Peter Stein und Peter Zadek, der Architekt Werner Düttmann und der Boxer Bubi Scholz gehörten. Seine Praxis ist nur einer der vielen Schauplätze, die Stadt Berlin insgesamt ist vor allem mit kulturellen Erlebnissen präsent und zwischendurch wird auch verreist. Eine schöne Geschichte ist seine Vermittlung zwischen drei seiner Patienten bei der Planung der künftigen „Schaubühne am Lehniner Platz“ 1981, zwischen dem Kultursenator Dieter Sauberzweig, dem Theaterdirektor Jürgen Schitthelm und dem Architekten Jürgen Sawade, die sich am Ende über Preisvorstellungen und Gebäudegestaltung einigen konnten. Meine Frau Antje war längere Zeit Patientin bei ihm, ich nur ein Jahr, dann ging er leider in den Ruhestand. Mehr zum Buch: der-himmel-ueber-westberlin.html

100 Jahre Ufa – 100 Ufa-Filme

Im Kino Babylon am Rosa-Luxem-burg-Platz wird heute ein Festival zum Jubiläum der Ufa eröffnet: 100 Jahre Ufa in 100 Ufa-Filmen. Bis zum 4. Oktober gibt es zahlreiche sehr bekannte, aber auch einige selten gespielte Filme aus der deutschen Film-geschichte zu sehen, es sind viele restaurierte Fassungen darunter, die erstmals im Kino gezeigt werden. Friedemann Beyer hat die Reihe zusammen-gestellt. Einige in der NS-Zeit entstandene Filme – zum Beispiel HITLER-JUNGE QUEX (1933), STUKAS (1941), KOLBERG (1944), die als Vorbehaltsfilme eingestuft sind – werden von kompetenten Referenten eingeführt. Ich freue mich sehr, die restaurierten Fassungen von MÜNCHHAUSEN (1943) und OPFERGANG (1944) im Kino zu sehen. Ein Highlight ist zur Eröffnung die Aufführung von METROPOLIS (1926) mit der Originalmusik von Gottfried Hupperts, die vom Metropolis-Orchester unter Leitung von Burkhard Götze eingespielt wird. Die Live-Aufführungen werden am 3. und 9. September wiederholt. Das Babylon ist für diese Filmreihe prädestiniert, es wurde 1929 eröffnet, ist das letzte Stummfilmkino der Stadt und verfügt noch über eine intakte Kino-Orgel. Das Plakat verweist natürlich auf den Film DER BLAUE ENGEL mit Marlene Dietrich. Mehr zum Programm: 100jahreufa100filme.htm

Filmfestival Venedig

In Venedig wird heute das 74. Internatio-nale Filmfestival eröffnet. Im Wett-bewerb konkurrieren 21 Filme, darunter die Spielfilme MOTHER! von Darren Aronofsky mit Jennifer Lawrence und Javier Bardem, SUBURBICON von George Clooney mit Matt Damon und Julianne Moore, THE SHAPE OF WATER von Guillermo del Toro mit Sally Hawkins, LEAN ON PETE von Andrew Haigh mit Charlie Plummer, JUSQU’À LA GARDE von Xavier Legrand, THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI von Martin McDonagh mit Frances McDormand und Woody Harrelson, HANNAH von Andrea Pallaordo mit Charlotte Rampling, DOWNSIZING von Alexander Payne mit Matt Damon und Christoph Waltz, FIRST REFORMED von Paul Schrader mit Amanda Seyfried und Ethan Hawke und THE LEISURE SEEKER von Paolo Virzi mit Helen Mirren und Donald Sutherland sowie die beiden Dokumentarfilme HUMAN FLOW von Ai Weiwei und EX LIBRIS – THE NEW YORK PUBLIC LIBRARY von Frederick Wiseman. Ein beeindruckendes Programm! Jury-Präsidentin ist die Schauspielerin Annette Bening; an ihrer Seite sitzen die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi, der britische Regisseur Edgar Wright, der mexikanische Regisseur Michel Franco, die Schauspielerinnen Rebecca Hall (Großbritannien), Anna Mouglialis (Frankreich) und Jasmine Trinca (Italien), der australische Filmkritiker David Stratton und der chinesische Regisseur Yonfan. Eine Hommage ist Jane Fonda und Robert Redford gewidmet, die mit einem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden. Mehr zum Festival: www.labiennale.org/en/cinema/2017

Jonas Mekas: Tagebücher 1944-1955

Er ist inzwischen 94 Jahre alt, gilt als Schlüsselfigur des New American Cinema, Filme von ihm sind derzeit auf der „docu-menta 14“ in Kassel zu sehen, und wer etwas mehr über ihn erfahren will, muss unbedingt seine jetzt auch auf Deutsch erschienenen Tagebücher aus den Jahren 1944 bis 1955 lesen: „Ich hatte keinen Ort“, publiziert von Spector Books. Sie beginnen mit der Flucht aus seinem Geburtsland Litauen, dem Aufenthalt in einem Zwangs-arbeitslager der Nazis und dem Wechsel in ein Lager für „displaced persons“, sie handeln von Einsamkeit und Verzweiflung, von Arbeit und Lesen, sie erzählen von seinem Bruder Adolfas und von vielen Personen, denen er in Deutschland und später in New York begegnet ist. Die Auswanderung Ende 1949 nach Amerika machte sein Leben nicht einfacher, denn die damalige Arbeitslosigkeit zwang ihn zu vielen unwürdigen Tätigkeiten, aber er hat seinen eigenen Weg gesucht, konnte sich eine Bolex-Kamera kaufen und begann auf seine Weise zu filmen, dokumentarisch, avantgardistisch. Aber Mekas ist nicht nur ein außergewöhnlicher Filmemacher, sondern auch ein herausragender Schriftsteller, der seine Erfahrungen und Erlebnisse, sein Denken und Fühlen so konkret zu Papier bringen konnte, dass man die 480 Seiten – von Heike Geißler bestens übersetzt – hintereinander liest. Der Text übt einen Sog aus. In Amerika ist das Buch bereits 1991 erschienen. Wunderbar, dass es nun auch eine deutsche Ausgabe gibt. Mehr zum Buch: ich-hatte-keinen-ort

Prominente Menschen aus dem Saarland

Gestern wurde im Historischen Museum in Saarbrücken die Ausstellung „Prominente Menschen aus dem Saarland“ eröffnet. Sie präsentiert Erin-nerungsstücke und Lebensläufe von dreißig Politikern, Künst-lern, Sportlern, die aus diesem Land stammen und berühmt geworden sind. Die älteste Persönlichkeit ist Gräfin Elisabeth von Lothringen, die 1456 gestorben ist, der Jüngste ist der Fußballspieler Jonas Hector (*1990). Natürlich sind auch die Politiker Erich Honecker und Oskar Lafontaine dabei. Zwei Protagonisten kommen aus der Filmwelt: der Regisseur Max Ophüls (1902-1957) und der Produzent Günter Rohrbach, der 1928 in Neunkirchen geboren wurde. Von ihm sind in der Ausstellung u.a. ein Modell und die Kapitänsmütze aus dem Film DAS BOOT zu sehen. Mehr zur Ausstellung: prominente-menschen-aus-dem-saarland/ . – Im Verlag Nünnerich-Asmus ist zur Ausstellung ein Katalog erschienen, den der neue Direktor des Historischen Museums Simon Matzerath herausgegeben hat. Ich habe dafür den Beitrag über Günter Rohrbach geschrieben, den man demnächst auch auf meiner Website lesen kann. Mehr zum Buch: beruehmtheiten-aus-dem-saarland/

Filme mit Cary Grant und Gregory Peck

In der Reihe „Unvergessliche Filmstars“ sind jetzt bei Schrö-der Media zwei DVDs mit je-weils zwei Filmen erschienen, in denen Cary Grant (1904-1986) und Gregory Peck (1916-2003) die Hauptrollen spielen. Film Nr. 1 mit Cary Grant ist NOTO-RIOUS (1946) von Alfred Hitchcock, die Spionage-geschichte, in der Ingrid Bergman seine Partnerin ist, die vom US-Geheimdienst ange-worben wird, um eine Gruppe Exildeutscher in Rio de Janeiro auszuhorchen. Sie heiratet den Chef der Gruppe (Claude Rains), obwohl sie sich eigentlich in den Agenten Devlin (Grant) verliebt hat, ihre Identität wird entdeckt und sie gerät in Lebensgefahr, weil sie von ihrem Mann langsam vergiftet wird. In den 50er Jahren lief der Film in der Bundesrepublik unter dem Titel WEISSES GIFT, die Nazi-Spione waren zu Rauschgiftschmugglern mutiert, 1969 sendete das ZDF erstmals die korrekte Synchronfassung unter dem Titel BERÜCHTIGT. Sie ist, digital remastered und neu abgetastet, auch die Basis für die DVD. Film Nr. 2 mit Cary Grant ist ERINNERUNGEN DER LIEBE (1941) von George Stevens, der Originaltitel war PENNY SERENADE. Die weibliche Hauptrolle spielt Irene Dunne. Erzählt wird in Rückblenden eine Ehegeschichte aus den 20er Jahren, die vom Verlust des eigenen Kindes und vom Tod des Adoptivkindes geprägt ist, aber am Ende doch glücklich ausgeht. Berührend, mit komischen Momenten. Mehr zur DVD: html?AR_ID=1798

Auch bei Gregory Peck gibt es einen Hitchcock-Film: SPELL-BOUND (1945, dt.: ICH KÄMPFE UM DICH), auch hier spielt Ingrid Bergman die weibliche Hauptrolle. Erzählt wird die Liebesgeschichte zwischen der Psychoanalyti-kerin Constance Peterson (Bergman) und dem neuen Chefarzt Anthony Edwardes (Peck), die von Identitäts-zweifeln, Gedächtnisverlusten und Mordverdächtigungen dominiert ist. Bei den Traum-bildern hat Salvador Dalí gestalterisch mitgewirkt. Peck und Bergman spielen beeindruckend ihre schwierigen Rollen. Der zweite Peck-Film auf der DVD ist SCHNEE AM KILIMANDSCHARO (1952), Henry Kings Verfilmung der Erzählung von Ernest Hemingway. Drei Frauen beherrschen die Fieberträume des Schriftstellers Harry Street (Peck): seine Ehefrau Helen (gespielt von Susan Hayward), seine große Liebe Cynthia Green (Ava Gardner) und die Gräfin Liz (Hildegard Knef). Helen verhilft ihrem Mann zu einem neuen Leben. Die beiden Filme mit Gregory Peck sind auf der DVD auch in der Originalfassung zu sehen. Mehr zur DVD: html?AR_ID=1946

 

Hollywood im journalistischen Alltag

Christian Friedl ist ein erfahre-ner Autor, er arbeitet für die Redaktion Naturwissenschaften beim Bayerischen Rundfunk und als „Trainer“ an der Medien-akademie von ARD und ZDF. Zielgruppen seines Buches sind Studierende der Journalistik, Kommunikations- und Medien-wissenschaft, VolontärInnen und JournalistInnen. 2013 hat er sein Buch „Hollywood im journalistischen Alltag“ erstmals publiziert, jetzt ist bei Springer VS die zweite, stark überarbeitete Auflage erschienen. Es geht um die Frage, wie man Geschichten erzählt und was man vom Hollywood-Film lernen kann, wenn man für die Zeitung, fürs Radio, fürs Fernsehen oder online einen Text schreibt. Friedl lässt sich dabei von Aristoteles und dessen Drei-Akt-Struktur leiten und erinnert an Joseph Campbell, der für Märchen und Mythen die Standards der Heldenreise aufgelistet hat: „Gewohnte Welt. Ruf des Abenteuers. Weigerung. Begegnung mit dem Mentor. Überschreiten der ersten Schwelle. Bewährungsproben und Verbündete. Vordringen in die tiefste Höhle. Entscheidende Prüfung. Belohnung. Rückweg. Auferstehung. Rückkehr mit dem Elixier.“ Nicht jede Geschichte muss all diese Stationen vorweisen, aber in der Dramaturgie, bei der Herstellung von Spannung können Orientierungen helfen. Der Autor erinnert immer wieder mit Filmbeispielen an die Professionalität des amerikanischen Kinos, protokolliert entsprechende Sequenzen und baut die notwendigen Brücken zum Journalismus. Der Tonfall ist vergleichsweise locker, Friedl spart nicht mit Selbstbezug, die Lektüre des Textes ist aber nicht anstrengend. Die Erfahrungen des Trainers sind immer wieder spürbar. Mehr zum Buch: 9783658004132