Kurt Tucholsky – eine neue Biografie

Für die Weltbühne schrieb er Filmkritiken, berühmt ist sein Text über DAS CABINET DES DR. CALIGARI. Kurt Tucholsky (1890-1935) war ein vielseitiger Autor und eine der kreativsten Persönlichkeiten der Weimarer Republik. Kein Wunder, dass es immer wieder neue Biografien über ihn gibt. Die jüngste stammt von Rolf Hosfeld (*1948), dem wissenschaftlichen Leiter des Lepsiushauses Potsdam, der sich als Dozent, Redakteur, Filme-macher und Biograf (Karl Marx) einen Namen gemacht hat. Sein großer Vorteil: er kann gut schreiben und tut das auf der Basis recherchierter Fakten. Knapp 1.000 Quellenhinweise sichern ihn ab. Aber das Buch ist trotzdem gut lesbar und nimmt uns – weitgehend chronologisch erzählt – mit auf einen erstaunlichen, sehr hektischen und viel zu früh zu Ende gegangenen Lebensweg. Hosfeld interessiert sich vor allem für Zeitgeschichte, Publizistik und Literatur. Tucholskys politische Positionierungen wirken zuweilen sprunghaft, er schrieb unter vielen Pseudonymen, er hatte ein abwechslungsreiches Liebesleben, und er war ein heimatloser Berliner, der zwar sprachlich, aber nur selten physisch in der Stadt präsent war. Dem Film stand er mit neugieriger Skepsis gegenüber. Das wird von Hosfeld aber nicht weiter vertieft. Mehr zum Buch: e351642.rhd

The Greatest Films of All Time

Alle zehn Jahre fragen das British Film Institute und die Zeitschrift Sight and Sound seit 1952 Filmfachleute aus aller Welt nach den „Greatest Films of All Time“. 846 haben dieses Mal geantwortet, der Altersdurchschnitt der Befragten lag vermutlich bei 60+. Und das Ganze ist natürlich auch ein Spiel… Hier sind die Titel 1-10 in der neuen Reihenfolge:

1. VERTIGO (Hitchcock, 1958) 191 Stimmen
2. CITIZEN KANE (Welles, 1941) 157
3. TOKYO MONOGATARI (Ozu, 1953) 107
4. LA RÈGLE DU JEU (Renoir, 1939) 100
5. SUNRISE (Murnau, 1927), 93
6. 2001: A SPACE ODYSSEY (Kubrick, 1968) 90
7. THE SEARCHERS (Ford, 1956) 78
8. DER MANN MIT DER KAMERA (WERTOW, 1929) 68
9. LA PASSION DE JEANNE D’ARC (Dreyer, 1927) 65
10. 8 ½ (Fellini, 1963) 64

Nach fünfzig Jahren hat CITIZEN KANE seinen Spitzenplatz eingebüßt, Ozu und Murnau haben sich nach oben bewegt, Eisensteins POTEMKIN hat mit Wertows MANN MIT DER KAMERA getauscht und Fords THE SEARCHERS ist endlich unter den ersten Zehn. Als aktuellster Film kam IN THE MOOD FOR LOVE von Wong Kar-wai (2000) auf Platz 23. Bester deutscher Film: METROPOLIS (Lang, 1927) auf Platz 35 (zusammen mit PSYCHO, je 34 Stimmen). Hier sind die Top 50:  www.bfi.org.uk/news/50-greatest-films-all-time

 

New York

Als die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung im Juni Redakteure und Mitarbeiter nach Empfehlungen für die Sommerlektüre befragte, antworte Maxim Biller in allen acht vorgesehenen Kategorien mit einem einzigen schwärmerischen Hinweis: Maeve Brennans Buch „New York, New York“. Das hat mich neugierig gemacht, und die Lektüre hat sich gelohnt. Brennan (1917-1993) war in den 1950er und 60er Jahren Kolumnistin beim New Yorker. Der jetzt auf Deutsch veröffentlichte Band enthält 48 Geschichten, die vor allem auf Beobachtungen beruhen: es werden Menschen, Straßen, Geschäfte, Restaurants, Jahreszeiten und kleine Ereignisse beschrieben, in denen das New York vor fünfzig Jahren lebendig wird. Auch wenn sich die Stadt inzwischen sehr verändert hat: man möchte sofort wieder hin. Brennan auf dem Titelfoto erinnert mich an Dorothy Malone als Buchhändlerin in THE BIG SLEEP.

Lexikon der überschätzten Dinge

Dies ist natürlich kein Filmbuch. Aber es ist eine unterhaltsame Lektüre für einen Sommernach-mittag, bei der man mit dem Autor oft einverstanden ist, manchmal aber auch eine ganz andere Meinung hat. Hans von Trotha (*1965), ehemals Verleger, inzwischen Autor und Berater, stellt 163 Personen, Tätigkeiten, Dinge und Institutionen zur Disposition. Er will sie nicht abschaffen, aber ihre Bedeutung relativieren. Bei Biosprit, Erdbeerjoghurt, Karneval, Powerpoint und Rucksack bin ich ganz auf seiner Seite. Seine Sicht aufs öffentlich-rechtliche Fernsehen ist mir zu apodiktisch. Und der Text über „Wenders, Wim – Gesamt-werk nach Paris, Texas“ bleibt etwas geheimnisvoll. Klug sind Trothas Gedanken zum Happy End. Womit wir uns denn doch in der Filmwelt befinden.

Henny Porten

In den Filmblatt-Schriften von CineGraph Babelsberg ist jüngst als Band 7 eine neue Publikation über Henny Porten erschienen, herausgegeben von Jürgen Kasten und Jeanpaul Goergen. Im Mittelpunkt stehen Aufsätze, die sich mit lange vergessenen und verschollen geglaubten Filmen von Henny Porten beschäftigen, zum Beispiel MÜTTER, VERZAGET NICHT (1911), DIE HEIMKEHR DES ODYSSEUS (1918) oder MUTTER UND KIND (1924). Über den Querschnittfilm HENNY PORTEN. LEBEN UND LAUFBAHN EINER FILMKÜNST-LERIN (1928) hat Jürgen Kasten einen längeren Essay verfasst. Mehr über das Buch www.filmblatt.de/index.php?kasten-goergen-henny-porten-2 . Und natürlich denkt man an die erste große Henny Porten-Retrospektive zurück, die 1986 zur Berlinale stattfand und von Helga Belach betreut wurde.

Jahrbuch Fernsehen

Dies ist das 21. „Jahrbuch Fernsehen“, es bietet Bestands-aufnahmen, Analysen und Informationen auf hohem Niveau. Wer sich an das Fernsehjahr 2011 erinnern will (und präzise Erinnerungen schützen vor pauschalen Verunglimpfungen), für den ist Dietrich Leders 30-Seiten-Rückblick ein Pflichttext; 10 Analysen, 10 Bilder, präzise ausgewählt, glänzend formuliert. Er steht am Ende des Essay-Teils und ist die Überleitung zu 100 Seiten Fernsehkritik, klug ausgewählt aus epd medien, Funkkorrespondenz, Spiegel Online, FAZ, SZ und anderen Organen, in denen Kritik noch ernst genommen wird. Zur Hälfte besteht das Jahrbuch aus einem „Service“-Teil. Braucht man das noch in Internet-Zeiten? Es ist erstaunlich, auf wie viele interessante Informationen man beim Durchblättern stößt: Personen, Aktivitäten, Basisdaten. Bei allem Respekt vor Suchmaschinen: das gedruckte Jahrbuch steht weiterhin griffbereit im Regal. Dank an die fünf Herausgeber, das Grimme Institut, die Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, die Funkkorrespondenz, das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik und das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik.

Die Dramatisierung von Innenwelten

Felicitas Pommerening hat mit dieser Dissertation 2010 an der Mainzer Universität (Fachbereich Sozialwissen-schaften/Medien/Sport) promoviert. Ihre Ausgangsthese ist eine Mängeldiagnose. Die Autorin vermisst in den viel verbreiteten Theorien und Anleitungen zum Drehbuch-schreiben das Interesse am Innenleben der Figuren. Es dominiert aus ihrer Sicht ein forcierter Handlungshype. So macht sie sich, ausgehend von der Literatur, der Bildenden Kunst und der Kunstpsychologie, auf die Suche nach den Innenwelten im Film, rekapituliert die Grund-züge der Theory of Mind, konkretisiert in Mimik und Gestik kurz und knapp den Ausdruck von Trauer, Wut, Überraschung, Angst und Freude, reflektiert filmspezifisches Schauspielen und beschreibt in ihrem Hauptkapitel die filmischen Mittel für die Darstellung der Innenwelt: Montage, Kamera, Licht, Musik, Production Design. Ein eigenes kleines Kapitel ist den Innenwelten in den Filmen von Ang Lee gewidmet. Und am Ende geht es noch um das Verschmelzen von Außen- und Innenwelt. Es werden von der Autorin viele, klug ausgewählte Filme ins Spiel gebracht. Die Abbildungen (einige auch in Farbe) lassen technisch Wünsche offen. Etwas mehr zum Buch: Die-Dramatisierung-von-Innenwelten-im-Film.html

100 Ideen verändern Film

Vor vierzig Jahren erschien im Hanser Verlag das kleine gelbe Buch „Lexikon Film“ von Ulrich Kurowski: eine Einführung in Geschichte, Ästhetik und Tech-nik des Films in 100 Artikeln. Für viele begriffliche Definitio-nen sind die kurzen Texte noch heute lesenswert. Auch das Buch des englischen Rundfunk-journalisten David Parkinson, kürzlich auf Deutsch bei DuMont erschienen, erklärt 100 Begriffe der Filmgeschichte, beginnend mit „Laterna magica“, endend mit „Computergenerierte Bilder“. Die Reihenfolge orientiert sich ein bisschen an der Chronologie. Die Auswahl ist stark auf das amerikanische Kino fixiert, lässt aber Raum für das Widerständige und Alternative. So gehören auch „Film d’art“, „Expressionismus“, „Surrealismus“, „Neorealismus“, „Cinéma vérité“ und „Feministische Filmtheorie“ zu den 100 Stichworten des Buches. Jedem Begriff steht eine Doppelseite zu, die Abbildungen dominieren, da bleibt für den Text nur begrenzter Raum. Die deutsche Übersetzung wirkt oft umständlich. Ihr fehlt die Filmaffinität eines Ulrich Kurowski.

Filmkomponisten

Im Juli-Heft von epd Film gibt es ein nützliches und kompetent zusammen-gestelltes Personen-spektrum zur Filmmusik. Lothar Derichs und Gerhard Midding porträtieren 19 Komponisten und eine Komponistin, die aus ihrer Sicht das zeitgenös-sische Kino prägen. Es sind „Die Schlachtrösser“ John Williams, Alexandre Desplat, James Horner, Howard Shore, Hans Zimmer, Danny Elfman und Gabriel Yared, „Die Verlässlichen“ Alberto Iglesias, Thomas Newman, Patrick Doyle und James Newton Howard, „Die Spaßmacher“ Michael Giacchino und John Powell, „Die Unterschätzten“ Carter Burwell, Bruno Coulais, Christopher Young und Annette Focks sowie „Die Grenzgänger“ Elliott Goldenthal, Joe Hisaishi und Philip Glass. Das ist zwar kein Ersatz für das kürzlich erschienene „Lexikon der Filmmusik“ (Laaber-Verlag), aber einige der in epd Film Genannten sucht man dort vergebens.

MÜNCHEN – GEHEIMNISSE EINER STADT

Vor zwölf Jahren, beim Münchner Filmfest 2000, wurde der Film MÜNCHEN – GE-HEIMNISSE EINER STADT von Dominik Graf und Michael Althen uraufgeführt. Jetzt gibt es endlich bei Absolut Medien eine DVD. Ein Autor und ein Filmemacher haben hier ein Poem über ihre Geburtsstadt geschaffen. Auf der Bildebene fügen sich Stadtpläne, Modelle, Gemälde, Fotografien, private Filmaufnahmen und inszenierte Szenen zu einer München-Biografie. Auf der Textebene sind es subjektive Kommentare, persön-liche Erinnerungen, literarische Zitate und fiktive Kindergedanken. In den jetzt 31 Kapiteln (in der Urfassung waren es fünf) sehen wir das bewundernswerte Stadtmodell des Johann Baptist Seitz, erleben Kamerafahrten durch die Hohenzollernstraße, die wechselhaften Abenteuer eines Zehnmarkscheins, die Begegnungen eines pubertierenden Jungen mit dem Kindermädchen Vera, die Individualisierung einer Fahrkartenkontrolleurin, einen „Roman der Blicke“, der von potentiell verpassten Partnerschaften handelt, 1975 bei einem Konzert im Olympiastadion beginnt und über drei Generationen weitergedacht wird, einen Nachruf auf das Hotel Metropol am Hauptbahnhof, die Foto- und Filmmontage von zwei jungen Männern auf der Suche nach einer gemeinsamen Bekannten als Reminiszenz auf den Englischen Garten, einen langen Blick in die Verkehrsleitzentrale in der Ettstraße und eine historische Begegnung mit Fräulein Greno, dem Nacktmodell des Fotografen Josef Breitenbach 1933. Am Ende steht die Sonnenfinsternis im August 1999. Den Hauptkommentar spricht Dominik Graf. Und wenn ich etwas vermisse, dann ist es die Stimme von Michael. Das Booklet enthält zwei Texte: Erinnerungen von Dominik an die Zusammenarbeit mit Michael beim MÜNCHEN-Film und als Dokument Michaels „Tagebuch eines Kritikers“ vom Sommer 1997 bis Februar 2000 über die Filmarbeit mit Dominik (zuerst gedruckt in Steadycam Nr. 40).