46 Treffer für Ihre Suche nach maria lang

Cinema 61: Verwandlung

2016.CinemaDas Schweizer Filmjahrbuch versammelt in diesem Jahr zehn Essays zum Thema „Verwand-lung“. Es geht dabei um Inhalte und Formen, aber auch um Gesellschaft und Technik. Franziska Heller reflektiert darüber, wie die Digitalisierung unser Bild der Vergangenheit verändert („Warum Film-geschichte?“). Marian Petraitis beschreibt die Langzeitdoku-mentation ROMANS D’ADOS von Béatrice Bakhti („Adoleszenz und Verwandlung“). Bei Sonja Kirschall geht es um Wahrnehmung, Wandlung und Subjektivierung im Film („Sensomorphosen“). Henry M. Taylor widmet sich der Spionageserie THE AMERICANS („Aliens among US“). Ulrike Hanstein erinnert an den Film NIGHT TIDE von Curtis Harrington („Gestaltwechsel zwischen Avantgarde und Horror“). Der Schriftsteller Christoph Simon visioniert eine Karriere als amerikanischer Drehbuchautor („How to Become an American Scriptwriter“). Nepomuk Zettl vergleicht die Hauptfiguren in den Filmen ADAPTION (Buch: Charlie Kaufman, Regie: Spike Jonze) und SYNECDOCHE, NEW YORK (Buch und Regie: Charlie Kaufmann) („Zur Wandlung in der Wandlung – inszeniertes Leben“). Selina Hangartner beschäftigt sich, ausgehend von einem Text von Susan Sontag, mit Camp zwischen Subversion und Massengeschmack („Whatever Happened to Good Taste“). Vera Cuntz-Leng stellt Fragen zur Verwandlung in der Harry Potter-Filmsage („Alles im Fluss?“). Und Jean Perret untersucht die Arbeit des Schweizer Regisseurs Peter Mettler („Zur Zeit des Versuchs“). In der Rubrik „CH-Fenster“ geht es um die Geschichte der Praesens-Film AG und um die Schweizer Filmmusik. Im „Filmbrief“ erzählt Matthias von Gunten von seinen Festivalreisen mit dem Film THULETUVALU. Ausführlich werden in der „Sélection Cinema“ 35 Schweizer Filme der Saison 2014/15 vorgestellt. An der Realisierung des interessanten Jahrbuchs hat das Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich wieder großen Anteil. Mehr zum Buch: verwandlung.html

Frauen, die wir lieben

2015.FrauenFünfzig Männer schreiben über ihre Verehrung für internatio-nale Filmdiven: Schriftsteller, Journalisten, Fotografen, Maler, Schauspieler, Filmemacher, ein Sänger, ein Cartoonist, ein Koch. Freddy Langer, Redakteur der FAZ, hat das Buch vor sieben Jahren im Elisabeth Sandmann Verlag herausgegeben, jetzt ist es, um einige Porträts gekürzt, als Insel Taschenbuch erschienen. Die Texte sind nach dem Alter der Autoren geordnet, beginnend mit Marcel Reich-Ranicki (über Käthe Gold), endend mit Jan Costin Wagner (über Johanna ter Stege). Viermal (von dem Fotografen F. C. Gundlach, dem Schauspieler Vadim Glowna, den Schriftstellern Robert Menasse und David Wagner) gilt die Verneigung Romy Schneider. Sie ist damit die Königin. Ich nenne einige Texte, die mir besonders gut gefallen haben: Stefan Moses über Marianne Hoppe, Robert Lebeck über Shirley Temple, Hans Traxler über May Whitty, Volker Schlöndorff über Delphine Seyrig, Harry Rowohlt über Eleanor Bron, Joachim Sartorius über Monica Vitti, Otto Waalkes über Marilyn Monroe, Bernd Eilert über Cathérine Deneuve, Horst Wackerbarth über Jane Russell, Klaus Hoffmann über Hildegard Knef, Gero von Boehm über Charlotte Rampling, Harald Krassnitzer über Doris Day, Alexander Osang über Gina Lollobrigida, Albert Ostermaier über Brigitte Bardot, Jonathan Meese über Scarlett Johansson. Eine originelle Idee, mit vielen Abbildungen. Mehr zum Buch: 36114.html

CineFest und CineGraph-Kongress

2015.CinefestMorgen wird in Hamburg das XII. CineFest eröffnet, das Internationale Festival des deutschen Film-Erbes, das von CineGraph Hamburg und dem Bundesarchiv Berlin organisiert wird. Zu sehen sind in diesem Jahr mehr als dreißig Filme zum Thema „Menschen im Hotel“. Am Eröffnungsabend wird traditionell der Reinhold-Schünzel-Preis verliehen, ein Ehrenpreis für langjährige Verdienste um die Pflege, Bewahrung und Verbreitung des deutschen Film-Erbes, den in diesem Jahr die ehemalige Direktorin des ungarischen Filmarchivs in Budapest, Very Gyürey erhält. Der Katalog zum Festival ist rechtzeitig bei edition text + kritik erschienen. Er enthält Kritiken, Dokumente und Hintergrundtexte. Eine beigefügte DVD präsentiert die Komödie DER PAGE VOM DALMASSE-HOTEL (1933) mit Dolly Haas in der Hauptrolle. – Am 18. November beginnt im Gästehaus der Universität der 28. Internationale Filmhistorische Kongress. Referenten sind Alfons Maria Arns, Thomas Brandlmeier, Jan Distelmeyer, Kathrin Fahlenbrach, Michael Girke, Evelyn Hampicke, Tobias Haupts, Detlef Kannapin, Heike Klapdor, Michelle Koch, Leonardo Quaresima, Sven Weidner und Hans Jürgen Wulff. Auch am ersten Kongress-Abend findet eine Preisverleihung statt: um den Willy-Haas-Preis konkurrieren fünf Bücher, darunter die Feuilletons zur Welt des Kinos von Joseph Roth, und fünf DVDs, darunter der Wittstock-Zyklus von Volker Koepp. Hier ist das Programm des Kongresses: Kong_Programm.pdf . Mehr zum Katalog: VkM4uxzxlgs . Das Festival geht später auf Reisen und kommt auch in Zeughauskino nach Berlin.

Percy Adlon

Heute findet in der Akademie der Künste am Hanseatenweg die Archivpräsentation von Percy Adlon statt. Ab 15 Uhr sind drei Dokumentarfilme von ihm zu sehen, dann folgt der Film FÜNF LETZTE TAGE (1982). Torsten Musial unterhält sich anschließend mit den Hauptdarstellerinnen Lena Stolze und Irm Hermann. Und ab 19.30 Uhr spricht Percy Adlon, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag gefeiert hat, anhand von Filmausschnitten über sein Leben und seine Filme.

2015.DVD.Percy AdlonIn der Arthaus-Reihe von StudioCanal ist soeben eine Box mit insgesamt zwanzig Filmen von Percy Adlon erschienen. Es sind vor allem die starken Frauenfiguren in seinen Spielfilmen, die dank beeindruckender Darstel-lerinnen bis heute faszinieren: die langjährige Haushälterin von Marcel Proust, CÉLESTE (1981), gespielt von Eva Mattes, die im Gestapo-Hauptquartier Inhaftierten Sophie Scholl und Else Gebel, verkörpert von Lena Stolze und Irm Hermann in FÜNF LETZTE TAGE (1982), die drei Töchter des bayerischen Hofgärtners Lautenschlager, gespielt von Anja Jaenicke, Lena Stolze und Susanne Herlt in DIE SCHAUKEL (1983) – und dann dreimal Marianne Sägebrecht in ihren Paraderollen: als Beifahrerin eines Leichenwagens in ZUCKERBABY (1985), als Betreiberin des ‚Bagdad Cafés’ irgendwo in der amerikanischen Wüste in OUT OF ROSENHEIM (1987) und als Mutter mit ungeahnten Fähigkeiten in ROSALIE GOES SHOPPING (1989). Die letzte der großen Percy-Adlon-Frauen war dann Rosel Zech als Bibliothekarin in Alaska in SALMONBERRIES (1991). In den anschließenden drei Filmen, die man jetzt auf DVD sehen kann, spielen Männer die Hauptrollen: Donald Sutherland als durchgeknallter Lagerbetreiber Jonathan in YOUNGER AND YOUNGER (1993), André Eisermann als Verleger Baldur Graf auf der Suche nach einem in L.A. untergetauchten Autor in HAWAIIAN GARDENS (2001) und Johannes Silberschneider als Gustav Mahler in MAHLER AUF DER COUCH (2010), den Percy Adlon gemeinsam mit seinem Sohn Felix realisiert hat. Die frühen Filme gefallen mir persönlich besser als die späten. Aber man sollte nicht vergessen, dass Adlon auch eine Reihe guter Dokumentarfilme gedreht hat. Zehn davon sind in der Box enthalten, darunter TOMI UNGERERS LANDLEBEN (1973 – ein Besuch bei dem großen Zeichner in seinem Haus in Irland), FRÄULEIN ANNETTE KOLB (1977 – ein Porträt der couragierten Dichterin), IM HAUS DES AFFENMALERS (1980 – über den Maler Gabriel Max), FLUCHTWEGE EINES FRIEDLIEBENDEN MANNES (1982 – über die Flucht des Schriftsteller Leonhard Frank ins Exil) und IN DER GLANZVOLLEN WELT DES HOTEL ADLON (1996 – mit Zeitzeugen und Spielszenen). Die Auswahl der Filme hat Percy Adlon selbst vorgenommen. Mehr zur DVD: die_filme_von_percy_adlon

Tristan und Isolde im Film

2015.Tristan + IsoldeSabine Sonntag hat 2013 ein schönes Buch über Opernbesuche im Kino publiziert (opernbesuch-im-spielfilm/ ). In ihrem neuen Buch „Seht ihr’s, Freunde!“ geht es um Wagners „Tristan und Isolde“ im Film. Die Autorin untersucht den Umgang mit der Oper, mit dem Stoff und vor allem mit speziellen Musikmotiven. 86 Titel nennt der Anhang, acht davon sind Fernseh-übertragungen. Ihnen ist auch das erste Kapitel gewidmet. Das zweite handelt von der „arthurianischen Filmwelt“, in der Tristan und Isolde eher eine Nebenrolle spielen. Dann geht es aber mitten hinein in die Wagner-Welt mit den Biopics über Richard Wagner und Ludwig II., die aufs engste mit Tristan verbunden sind. Sie werden von Sabine Sonntag sehr differenziert gewürdigt. „Tagesgespenster! Morgenträume!“ heißt das Kapitel über Irreales und Surreales, in dem (sehr beeindruckend) MELANCHOLIA von Lars von Trier, UN CHIEN ANDALOU, L’AGE D’OR und ABISMOS DE PASIÓN von Luis Bunuel, BLACK MOON von Louis Malle und DUETT FÖR KANIBALER von Susan Sonntag als Beispiele analysiert werden. Für Ironie, Satire, Comedy stehen u.a. LOVE IN THE AFTERNOON von Billy Wilder, HOLIDAY IN MEXICO von George Sidney und ROYAL FLESH von Richard Lester. Relativ kurz ist das Kapitel über „Tristan und Isolde als Marker für das Dritte Reich“ mit den Beispielen LA CADUTA DEGLI DEI von Luchino Visconti, SCHTONK von Helmut Dietl, SHINING THROUGH von David Setzer, ESCAPE von Mervyn LeRoy, APT PUPIL von Bryan Singer und LEBENSBORN von David Stephens. Für die Bereiche Liebe, Betrug und Mord werden elf Filme herangezogen, darunter CHRISTMAS HOLIDAY von Robert Siodmak, THE BLUE GARDENIA von Fritz Lang und der Tatort DER SANFTE TOD von Alexander Adolph mit Maria Furtwängler. Im letzten und umfangreichsten Kapitel „Ekstase, Erlösung, Tod“ (19 Filme) gibt es eindrucksvolle Analysen zu HUMORESQUE von Jean Negulesco (Liebestod im Wasser) und VERTIGO von Alfred Hitchcock (Tristan und Suspense; Musik: Bernard Herrmann). Sabine Sonntag hat 2010 mit einer Arbeit über Richard Wagner im Kino promoviert. Ihre große Stärke ist die Sensibilität für den Zusammenhang von Bildern und Tönen. Coverfoto: MELANCHOLIA. Mehr zum Buch: 1bfrbh2te3p6

DIE LANGEN HELLEN TAGE (2014)

2015.Die langen hellen TageDies ist ein Film aus Georgien, der im vergangenen Jahr dreißig Festivalpreise erhielt und sogar für den Oscar nominiert wurde. Ich habe ihn im Kino versäumt und jetzt erst – dank der DVD von Absolut Medien – gesehen. Ich bin sehr beeindruckt, wie Nana Ekvtimishvili und Simon Groß die Geschichte der beiden Freundinnen Eka und Natja aus dem Sommer 1992 in Tiflis erzählen: in weitgehend ruhigen Einstellungen, genau beobachtend, in einer großen Nähe zu den beiden Protagonistinnen. Eka und Natja sind 14, selbstbewusst, auf der Suche nach einer eigenständigen Zukunft. Sie haben auch miteinander Konflikte, aber die Freundschaft zwischen ihnen ist eng. Eine Pistole, die Eka von einem Freund geschenkt bekommt, wird zum Austauschobjekt. Denn Gewalt ist im postsowjetischen Georgien eine Grundstimmung. Da sie in ihren Familien nicht beschützt werden, halten sich Eka und Natja aneinander fest in ihrer Freundschaft. In den Familien, auf den Straßen, in der Schule sind ständig Aggressionen zu spüren. Ekas Vater sitzt im Gefängnis, am Ende des Films besucht sie ihn dort. Natjas große Liebe, der sanfte Lado wird zu einem Opfer der Gewalt. Die Darsteller sind weitgehend Laien. Lika Babluani (Eka) und Mariam Bokeria (Natja) wurden in der Schule gecastet. Sie sind faszinierend im Zusammenspiel, aber auch in ihren Einzelszenen. Der rumänische Kameramann Oleg Mutu hat daran einen hohen Anteil. Nana Ekvtimishvili stammt aus Georgien und hat an der HFF ‚Konrad Wolf’ in Potsdam studiert, Simon Groß ist Berliner und hat die HFF München absolviert. Ich hoffe, sie können weitere Filme machen. Mehr zur DVD: 7014/Die+langen+hellen+Tage

DIE SCHAUSPIELERIN

2015.DVD.SchauspielerinNoch eine neue DVD mit zwei DEFA-Filmen von Siegfried Kühn: Der Hauptfilm, DIE SCHAUSPIELERIN (1988), erzählt die melodramatische Geschichte eines Identitäts-wechsels in der frühen Nazizeit. Maria Rheine (gespielt von Corinna Harfouch) hat ein Enga-gement am Theater in Magdeburg. Sie liebt ihren Kollegen Mark Löwenthal (André Hennicke). Ihre beruflichen Wege trennen sich, Maria folgt einem Angebot aus München und wird dort zum Star, Mark geht zum jüdischen Theater in Berlin. Wir erleben, wie Mark einmal nach München fährt, Maria dort als Johanna auf der Bühne sieht, aber einer Begegnung ausweicht, und wie Maria Mark als Pantomimen im jüdischen Theater aus den Kulissen beobachtet. Trotz großer Erfolge in München ändert Maria ihren Namen in Manja Löwenthal, färbt ihr blondes Haar schwarz und findet einen Platz im Ensemble des jüdischen Theaters. Am Ende wird ihr Identitätswechsel durch eine Intrige an die Gestapo verraten. Der Film nutzt die Bühnenwelt – Proben, Aufführungen, Kostümwechsel in den Garderoben – für ein Spiel mit vielen Realitäten, politischen, kulturellen, psychologischen, geschlechtsspezifischen. Es gibt ungewöhnlich viele Spiegelszenen, die vor allem von Corinna Harfouch für die Zwiesprache mit sich selbst und mit den von ihr verkörperten Rollen genutzt werden. Sie erweist sich wieder als herausragende Darstellerin, die eine größere Wirkung entfaltet als ihre männlichen Partner (Hennicke und, als Kollege in München, Michael Gwisdek). Die Kameraführung von Peter Ziesche ist beeindruckend sowohl in den Großaufnahmen als auch in den Raumtotalen. Auch die Maskenbildner haben hervorragend gearbeitet. Als „Bonusfilm“ enthält die DVD Kühns späten Film HEUTE STERBEN IMMER NUR DIE ANDERN. Auch hier sind Schauspielerinnen die Hauptpersonen. Sie heißen Hanna, Maria und Lisa, treffen sich nach langer Zeit wieder und müssen sich damit auseinandersetzen, dass Maria an Krebs erkrankt ist und nicht mehr lange leben wird. So thematisiert Kühn das Thema Sterbehilfe. Es gibt viele symbolische Bildelemente, und die ständigen Erinnerungen an eine Gondelfahrt in Venedig gehen einem auf die Nerven, aber Katrin Saß (Hanna), Ulrike Krumbiegel (Lisa) und vor allem Gudrun Ritter (Maria) sind starke Darstellerinnen. – Eine dritte DVD mit Filmen von Siegfried Kühn ist angekündigt. Mehr zur DVD: die-schauspielerin-heute-sterben-immer-nur-die-andern-sparkauf.html

Totentanz im Film

2015.TotentanzZwölf lesenswerte Texte zu einem interessanten Filmmotiv, beginnend mit den Todesbildern in den Stummfilmen von Fritz Lang (Autorin: Silke Hoklas), speziell in METROPOLIS (1926). Susanne Kaul forscht über den Totentanz im Zeichentrick und konkretisiert dies in der Filmkomik von Walt Disneys THE SKELETON DANCE (1929), einem 5 1/2-minütigen Kurzfilm. Viola Rühse verbindet in ihrem Text Sergej Eisensteins danse macabre in QUE VIVA MEXICO! (1931) mit der Rezeption in den filmtheoretischen Entwürfen von Siegfried Kracauer. Anke Zechner referiert über den Totentanz im Brautkleid in Pier Paolo Pasolinis MEDEA (1969). Felix Lenz beschäftigt sich mit den amerikanischen Totentänzen in Terrence Malicks BADLANDS (1973) und THE TREE OF LIFE (2011). Jean-Pierre Palmier schreibt über Choreografien des Todes in den Filmen von Quentin Tarantino. Im Text der Herausgeberin Jessica Nitsche geht es um die Konstellation von Tod, Fotografie und Film in PALERMO SHHOOTING (2007) von Wim Wenders. Bernd Schneid reflektiert über das „Spiel im Spiel“ vom Tod in Lars von Triers Film MELANCHOLIA (2011). Daniel S. Ribeiro thematisiert den Tod im zeitgenössischen Dokumentarfilm. In den abschließenden drei Essays wechseln wir in den Bereich der Videokunst. Tim Pickartz untersucht „Choreografien des Todes in bewegten und bewegenden Bildern zeitgenössischer Videokunst“. Mariaelisa Dimino fokussiert ihren Text auf die Videokunst von Alessando Amaducci. Und Andreas Becker formuliert zum Abschluss „Notizen zum Bon Odori“. Mit Bibliografie und Filmografie. 53 Abbildungen in sehr guter Qualität. Mehr zum Buch: mit-dem-tod-tanzen/

O. W. Fischer 100

2015.O.W.FischerEr war der große Star des westdeutschen Films der 1950er Jahre. Heute ist der 100. Geburtstag des Schauspielers Otto Wilhelm Fischer, dessen Vornamen immer auf O.W. verkürzt wurden. Er gehörte nie zu meinen Lieblingsschau-spielern, aber ich habe ihn in seinen großen Rollen sehr respektiert: als Regisseur Frank Tarnau in Harald Brauns SOLANGE DU DA BIST (1953), als bayerischen Märchenkönig in Helmut Käutners LUDWIG II. (1955), auch als Hauptmann Bluntschli in der Komödie HELDEN (1958) von Franz Peter Wirth. Seine Partnerinnen waren da Maria Schell, Ruth Leuwerik und Liselotte Pulver, also die großen weiblichen Stars der Fünfziger, mit denen er oft zusammenspielte. O. W. Fischer war so etwas wie die Inkarnation einer Kinopopularität, wie es sie später in Deutschland nicht mehr gegeben hat. Großen Erfolg hatte er als Arzt Friedrich Struensee in HERRSCHER OHNE KRONE (1957) von Harald Braun, als Millionendieb PETER VOSS (1958 und 1959) von Wolfgang Becker bzw. Georg Marischka, als Geheimagent Thomas Lieven in der Simmel-Verfilmung ES MUSS NICHT IMMER KAVIAR SEIN (1958, zwei Teile) von Geza von Radvanyi mit Eva Bartok und Senta Berger als Partnerinnen. Er hat gern elegante, geheimnisvolle, etwas melancholische Männer gespielt. Sein österreichisches Timbre war dafür hilfreich. Zweimal hat er selbst Regie geführt: in HANUSSEN und ICH SUCHE DICH (beide 1955), aber das war ihm offenbar zu anstrengend. In den 1960er Jahren neigte sich seine Karriere dem Ende zu. Es gab noch einige Auftritte im Fernsehen, dann war Schluss. Als Privatgelehrter widmete sich Fischer danach der Philosophie und Theologie, schrieb eine Autobiografie über seine Jugend, „Engelsknabe war ich keiner“ (1986), und ein Erinnerungsbuch, „Meine Geheimnisse“ (2000). Er starb im Januar 2004 im Alter von 88 Jahren. Seine Bedeutung für die deutsche Film- und Kinogeschichte sollte man nicht unterschätzen.

Verdichtungen

2014.VerdichtungenMarcus Stiglegger ist als Kultur- und Filmwissenschaftler in vielen Publikationen präsent, vor allem wenn es um Körpertheorie und Performativität geht. Ich schätze sehr seine Monografie über Akira Kurosawa, die im vergangenen Jahr bei edition text + kritik erschienen ist. In dem Buch „Verdichtungen“ geht es um „Ikonologie und Mytho-logie populärer Kulturen“. Der Autor nennt den Text einen „Langessay“, in dem verschie-dene Vorarbeiten in einen größeren Zusammenhang gestellt werden. Im ersten Kapitel, „Mythos und Moderne“, wird als Ziel formuliert, eine eigene Version der Moderne zu erzählen, in der Mythen medial präsent sind. Im zweiten Kapitel wird die mediale Ikonologie am Beispiel verschiedener Filmstars (Marilyn Monroe, John Wayne, Arnold Schwarzenegger) beschrieben. Das dritte Kapitel, „Rückkehr zum Mythos“, konzentriert sich auf den Film GLADIATOR von Ridley Scott, in dem Mythos, Pathos und Ritual als quasi religiöse Motive ins Spiel gebracht werden. Um die Figur der Maria Magdalena in verschiedenen Romanen und Filmen (von Martin Scorsese, Mel Gibson, Abel Ferrara) geht es im vierten Kapitel, „Kontinuität der Ikonen“. Es folgt eine Reflexion über „die ewige Wiederkehr“ und die Rolle der Zombies in diesem mythologischen Zusammenhang, beginnend mit I WALKED WITH A ZOMBIE von Jacques Tourneur und Val Lewton, gefolgt von NIGHT OF THE LIVING DEAD von George A. Romero. Das sechste Kapitel, „Martyrium und Transzendenz“, beschäftigt sich mit der Rolle der Blutopfer, erinnert an verschiedene Filme von Pier Paolo Pasolini und den neueren Film MARTYRS (2008) von Pascal Laugier. In einem Schlusskapitel werden verschiedene Thesen zum Thema noch einmal überprüft. Eie anregende Lektüre, nicht ohne Ausflüge in die Theorie. Kleine Farbabbildungen zu Beginn jedes Kapitels strukturieren die Publikation. Mehr zum Buch: marcus-stiglegger/