46 Treffer für Ihre Suche nach maria lang

Robert Siodmak

2015.Siodmak1998 war die Retrospektive der Berlinale dem Regisseur Robert Siodmak (und seinem Bruder, dem Drehbuchautor Curt Siodmak) gewidmet. Die Publikation ist als Monografie kaum zu übertreffen. Im Frühjahr 2014 fand im Zeughaus-kino eine fast vollständige Robert Siodmak-Retrospektive statt. Frederik Lang, Kurator dieser Retrospektive, hat jetzt aus den acht dort gehaltenen Filmeinführungen ein kleines, sehr lesenswertes Büchlein gemacht, das im Schüren Verlag erschienen ist. Von Wolfgang Jacobsen stammt eine liebevolle „Vorbemerkung“, die Siodmaks Gesamtwerk im Blick hat. Chris Wahl beschäftigt sich mit Siodmaks Sprachversionsfilmen für die Ufa. Frederik Lang führt in die in Japan wiedergefundene deutsche Fassung von STÜRME DER LEIDENSCHAFT ein (den Film habe ich hier zum ersten Mal gesehen, er hat mich sehr beeindruckt) und vergleicht die deutsche Fassung von VORUNTERSUCHUNG mit Albert Bassermann mit der französischen Version AUTOUR D’UNE ENQUÈTE mit Jean Périer. Karl Prümm macht interessante „Anmerkungen“ zu der musikalischen Komödie LA CRISE EST FINIE!. Ralph Eue vermittelt einige Fakten und Überlegungen zum Dschungelfilm COBRA WOMAN (1943, auch: Coverfoto). Lukas Foerster formuliert kurz, aber überzeugend „Seh-Eindrücke zu CHRISTMAS HOLIDAY“; der damalige Einführungstext von Norbert Grob zu Siodmaks Bedeutung für den Film Noir stand leider nicht zur Verfügung. Und Claudia Mehlinger sieht Siodmaks Gerhart-Hauptmann-Verfilmung DIE RATTEN mit Maria Schell aus heutiger Perspektive. Von Frederik Lang stammt eine Übersicht über die Filme der Retrospektive mit Cast und Credits in Minimalform, Herkunft der Kopie und kurzen Texten zu den Filmen. Ein kleines, feines Robert Siodmak-Buch. Mehr zum Buch: 442–robert-siodmak.html

Klaus Maria Brandauer

2014.BrandauerVon dem österrei-chischen Autor und Theaterkritiker Ronald Pohl habe ich hier und da einen Text aus dem Standard gelesen, aber nie ein Buch. Seine Publikation über den Schauspieler Klaus Maria Brandauer ist höchst eigenwillig, über weite Strecken faszinierend, aber weit entfernt von einer Biografie. Ihre Dramaturgie bleibt unklar, weil der Autor Vor- und Rückblenden liebt und vor allem daran interessiert ist, Mimik, Gestik und Körpersprache des großen KMB in seinen verschiedenen Theaterrollen zu beschreiben. Das tut er sehr differenziert, man spürt die Verehrung für seinen Protagonisten und lässt sich notgedrungen auf das zeitliche Labyrinth ein. Ausgangspunkt ist der „König Lear“ am Wiener Burgtheater 2013 in der Regie von Peter Stein. Und schnell wird in diesem Zusammenhang das Burgtheater unter seinem Intendanten Matthias Hartmann thematisiert. Dann geht es zurück in die 1970er Jahre, in die Zeit einer Zusammenarbeit mit Friedrich und Eva Heer, in die 80er Jahre, zu „Hamlet“ und in die Zeit, als Bruno Kreisky Bundeskanzler war. Nach einem kleinen Ausflug zum Philosophen Ludwig Wittgenstein kommen wir nach Neuhardenberg, wo KMB 2013 den Krapp in Becketts „Letztem Band“ gespielt hat. Nun folgt eine lange Phase Peter Stein, seine große Zeit an der Schaubühne und seine Trennung vom Haus, alles wunderbar erzählt, wenn man sich daran erinnert. KMB kommt wieder ins Spiel mit dem zehnstündigen „Wallenstein“ (2007) und mit „Ödipus auf Kolonos“ (2010). Sehr schön ist der Exkurs zu drei großen Filmrollen von KMB unter der Regie von István Szabó: MEPHISTO (1981), OBERST REDL (1985) und HANUSSEN (1988) mit einer kurzen Erwähnung seines eigenen Regiefilms GEORG ELSER – EINER AUS DEUTSCHLAND. Auf den Seiten 112-124 wird dann auch ein „Psychogramm der Herkunft“ von KMB eingefügt, geboren 1943 in Bad Aussee. Es folgen Kapitel zu Brandauer und dem „Nationaltheater“ (Burgtheater), zur Zusammenarbeit mit Fritz Kortner und Hans Neuenfels, zu seiner „Hamlet“-Regie, seinem „Nathan“ und seinem Dorfrichter Adam im „Zerbrochenen Krug“. Es ist faszinierend, wie Ronald Pohl quasi die Einzelteile der Schauspielkunst von KMB zusammenfügt. Da ist es logisch, dass es am Ende des Buches kein Rollenverzeichnis und kein Register gibt. Wer liest, der findet. Coverfoto: Brandauer als König Lear. Mehr zum Buch: 1&navsection=2

METROPOLIS – zwei Bücher

2014.MetropolisMETROPOLIS – das ist ein Meisterwerk der 1920er Jahre von Fritz Lang. Grundlage für den Film, das wird gern vergessen, war ein Roman der Autorin Thea von Harbou (1888-1954), der damaligen Ehefrau von Fritz Lang, die auch als Drehbuchautorin des Films ihren Credit hat. Der Roman erschien erstmals 1926, also vor fast 90 Jahren, bei August Scherl und ist jetzt im Wiener Milena Verlag neu publiziert worden. Es ist interessant, den Roman heute zu lesen, wenn man die Bilder des Films im Kopf hat. Sein Beginn ist prototypisch für die Harbou-Sprache jener Zeit: „Jetzt schwoll das Brausen der großen Orgel zu einem Dröhnen an, das sich wie ein aufstehender Riese gegen die Wölbung des hohen Raumes stemmte, um sie zu zersprengen. Freder beugte den Kopf zurück; seine weit offenen, verbrennenden Augen starrten blicklos nach oben. Seine Hände formten Musik aus dem Chaos der Töne, mit den Erschütterungen des Klanges ringend und bis ins Innerste von ihm durchwühlt. Er war den Tränen so nahe, wie nie in seinem Leben, und in einer seligen Hilflosigkeit unterwarf er sich dem glühend Feuchten, das ihn blendete.“ Freder, der jugendliche Held, sitzt in einer Kirche an der Orgel und denkt an seine Mutter, die bei seiner Geburt gestorben ist. Der Roman endet mit einer Begegnung von Freders Vater, Joh Fredersen, der inzwischen ergraut ist, mit seiner uralten, gelähmten Mutter, die ihm einen Brief der Lichtgestalt „Hel“ übergibt, der mit dem Satz endet „Siehe, ich bin bei dir alle Tage bis an der Welt Ende!“ Meilenweit von aller Neuen Sachlichkeit der zweiten Hälfte der 1920er Jahre entfernt, findet man in der Religiosität, im Pathos und in der fast romantischen Zukunftsbeschreibung der Autorin interessante Ergänzungen und Bezüge zum Lang-Film. Mit einem Nachwort von Franz Rottensteiner. Mehr zum Roman: author=147 Gut gefallen hat mir eine Rezension von Barbara Mader im Wiener Standard: Die-Wahrheit-ist-hier-drinnen?_slide=5

2014.Franzobel„Metropolis“ – das ist auch ein neuer Dialog-Text des österreichischen Autors Franzobel (*1967), der den Plot des Romans von Thea von Harbou und des Films von Fritz Lang zum Ausgangspunkt eines sprachlich modernen, gelegentlich ins Östereichische wechselnden Liebes- und Kapitalistendramas macht, das von der Erzählerin Hel kommentiert wird und von den bekannten Protagonisten (Freder, sein Vater Joh Fredersen, der erste Sekretär Josephat, der Aufpasser „der Schmale“, Werkmeister Grot, der Erfinder Rotwang, der Arbeiter Györgi – Maria und Maschinenmaria) vorgeführt wird. Wir lesen eine Art Theatertext mit Aktionsbeschreibungen. Am Ende darf Maria verkünden: „Das Teuerste, was der Mensch besitzt, ist sein Leben. Es wird ihm nur einmal gegeben, daher muss jeder von euch seine Zeit nützen, vergeudet sie nicht mit sinnloser Arbeit, um euch sinnlose Ablenkung leisten zu können. Sucht keinen Zeitvertreib, sucht euch selbst. Nichts ist so wunderbar und so groß wie die Seele eines Menschen. Darum sage ich euch, rennt keinem Führer hinterher, sondern hört auf euren Bauch, pflegt eure Seele, nützt die Zeit – vertraut auf euer Herz.“ Von Thea von Harbous Sprache unterscheidet sich Franzobels Version fundamental. Sie hat satirische Momente und mahnt zur Vernunft. Fünf Fotos des Autors zeigen Rolltreppen. Vom Verlag wird Franzobel als „freischaffender Fahrradfahrer in Wien“ vorgestellt, der sich gelegentlich auch als Autor betätigt. Also doch: Satire. Mehr zum Buch: 9783709201282&L=0

Botho Strauß

2014.HerkunftEs gibt im neuen Buch von Botho Strauß, „Herkunft“, erschienen im September im Hanser Verlag, eine längere Passage über das (west) deutsche Fernsehprogramm der späten 1950er und frühen 60er Jahre, die mich besonders bewegt hat, weil sie mit eigenen Erinne-rungen korrespondiert. Ich zitiere sie, um für das beeindruckende Buch zu werben, und kann ein paar offene Fragen beantworten:

„Es könnte mich in einem Fieber-traum noch plagen, aufschreien lassen, daß ich die Namen nicht mehr weiß von diesem oder jenem wunderbaren Schauspieler, der im ‚Deutschen Fernsehen’ zwischen 1959 und 1963 auftrat, als es nur ein Programm gab. Jene wackeren Idole, die mich über die Grenze führten der nüchternen Zeit und mir den Weg zum Theater wiesen. Schauspie-ler! Wer sonst. Wie hieß der schwarze Sänger, der ‚Kaiser Jones’ O’Neills? Oft genug in Ems beim ‚Bunten Abend’ zu Gast. ‚Drei Münzen im Brunnen’ als Zugabe. Schöner Schwarzer, Schlagersänger, gravitä-tische Erscheinung… Kenneth -? Wer hilft mir? … Ernst Fritz Fürbrin-ger als Wallenstein. Regie: Kurt Wilhelm? Wer weiß. Elfriede Kuzmany, unzählige Male. Aber auch als ‚Die Irre von Chaillot’? Ungewiß. Oder war es Hermine Körner noch? Bestimmt sie als Hekuba in Matthias Brauns ‚Perser’-Bearbeitung. Anfang der Sechziger jeden Donnerstag Theater im Fernsehen. Keine Aufzeichnungen, sondern ‚fernseh-gerecht’ inszeniert die Stücke der Klassik und der Moderne. Unvergeß-lich Hartmut Reck als ‚Raskolnikoff’. Ich vermute, die Bearbeitung von Leopold Ahlsen. Horst… Nachname! … der Blonde mit den starken Grübchen im Kinn als Jimmy (?) in ‚Blick zurück im Zorn’. Horst F r a n k !!! … Walter Richter in ‚Biedermann und die Brand-stifter’. Benno Sterzenbach so gut wie immer dabei. Ernst Deutsch einmal in ‚Vor Sonnenuntergang’. Tourneetheateraufzeichnung. Kein Mal Minetti. Gehörte nicht zu den Größen. Wohl Quadflieg. Noeltes einzigartiger ‚Kammersänger’. Aber auch kein Fernsehstar. Stattdessen eine ganze Riege anderer Gründgens-Schauspieler, der mit der ständig schweißi-gen Oberlippe und mit immer belegter, etwas buttriger Stimme … Max … hmhmhm. ‚Egmont’ zum Beispiel. Ganzer Name weg. E c k h a r d! Spielte im damaligen TV-Theater fast alles Klassische. Etwas linkisch. In Gründgens’ ‚Faust’ Gretchens Bruder … Gründgens selber nie. Schomberg nicht. Man versuchte den fernsehgeeignetsten Mann aus der zweiten Reihe aufzubauen. Julius Hay ‚Das Pferd’, Original-übertragung von den Salzburger Festspielen 196-? Aber mit wem? Heinz Reinke in ‚The Moon for the Misbigotten’, herrlicher Titel, sprach ihn wochenlang vor mich hin. Karl Wittlinger natürlich. ‚Kennen Sie die Milchstraße?“. Martin Walser ‚Eiche und Angora’ mit Horst Bollmann. Niemals Tschechow gesehen, war nicht Tschechows Zeit, wurde erst Mitte der Sechziger wiederentdeckt, an Horváth im Spielplan war noch nicht zu denken. Aber Brechts ‚Galilei’ mit Ernst Schröder. ‚Besuch der alten Dame’ mit der Flickenschildt und Horst Mahnke. ‚Der Richter und sein Henker’ (Favorit meines Vaters!) auch mit Hans Mahnke … oder irre ich? Tankred Dorst ‚Die Kurve’, vergessen mit wem. Angeblich Kinski. Black-out. Später Hansgeorg Laubenthal in ‚Helm’ von Hans Günther Michelsen. Schrieb säuberlich Bericht über alles, was ich sah. ‚He Joe’ von Beckett gründlich analysiert … Ha! Großartig und über allen: Karl Paryla, ‚Der Mann mit der Blume im Mund’, Pirandello-Einakter, Lieblingsstück meines Vaters. Das Ephitheliom (Tumor) als Name für die schönste Blume amüsierte ihn. Paryla auch in diesen leichten italienischen Komödien, die Ettore Cella inszenierte … oder auch geschrieben hatte? Oder von einem gewissen Enzio Soundso … jedenfalls eine gute Prise de Filippo war dabei. Hannes Messemer in ‚…’, ach, unzählige Male. Ernst Stankowski, als man Schnitzler wiederentdeckte, oder Karl Schönböck, Komtesse Mizzi. Liebes-geschichte hieß für mich: irgendetwas zwischen Christoph Banzer und Margot Trooger. Vielleicht ‚O Wildnis’, wiederum O’Neill, wie über-haupt das Gesamtwerk des Meisters gezeigt zu haben ein unschätzbares Verdienst der Dramaturgen des ‚Deutschen Fernsehens’ war.“ (S. 63-65)

Hier sind kleine, von Botho Strauß erbetene Ergänzungen oder Kor-rekturen, denn viele Namen und Titel sind mir in Erinnerung oder in meinen Kalendern notiert: Der schwarze Kaiser Jones war Kenneth Spencer. Den zweiteiligen ‚Wallenstein’ 1962 hat Franz Peter Wirth inszeniert, neben Ernst Fritz Fürbringer (Octavio), Karl-Michael Vogler (Max), Wolfgang Kieling (Terzky) und Hans Caninenberg (Questen-berg) spielte Wilhelm Borchert als Wallenstein die Titelrolle. Die fragile Elfriede Kuzmany, die ich oft im Münchner Residenztheater gesehen habe, war gelegentlich im Fernsehen zu sehen. Aber ‚Die Irre von Caillot’ wurde noch von Hermine Körner verkörpert, 1959 inszeniert von Harry Buckwitz. Ich habe mir notiert, dass die Erstsendung, die als Live-Übertragung geplant war, wegen Erkrankung verschoben werden musste und zwei Monate später, im Februar 1960, als Filmaufzeich-nung gesendet wurde. Ein eindrucksvoller Fernsehabend! Ich erinnere mich auch an Hermine Körner in den ‚Troerinnen des Euripides’ von Mattias Braun, inszeniert von Paul Verhoeven im Januar 1959. Die Bearbeitung des ‚Raskolnikoff’ stammte in der Tat von Leopold Ahlsen, neben Hartmut Reck spielten Paul Verhoeven, Solveig Thomas und Ernst Fritz Fürbringer größere Rollen. Regie führte Franz Peter Wirth. Die Übertragung von Hays ‚Das Pferd’ aus Salzburg fand 1964 statt, inszeniert hatte Boy Gobert, die Hauptrollen spielten Klausjürgen Wussow, Karl Schönböck und Hannelore Schroth. „The Moon for the Misbigotten“ hört sich wirklich noch schöner an als ‚Ein Mond für die Beladenen’. Ja, Hans Mahnke spielte 1959 Alfred III im ‚Besuch der alten Dame’, Regie führte Ludwig Cremer, aber in ‚Der Richter und sein Henker’ (1957) waren die Hauptdarsteller Karl-Georg Saebisch und Robert Meyn. Die Hauptrollen in Tankred Dorsts ‚Die Kurve’ (1961) spielten Gernot Duda, Helmut Qualtinger und, ja, Klaus Kinski unter der Regie von Peter Palitzsch. Ettore Cella war mehr Schauspieler als Regisseur, aber kein Autor. Zu Enzio ‚Soundso’ fällt mir nichts ein. Hannes Messemer spielte in vielen Kinofilmen jener Jahre mit, aber nur in wenigen Fernsehfilmen, zum Beispiel als Amphitryon in ‚Amphitryon 38’ von Jean Giraudoux in der Regie von Dieter Haugk. Eine Tschechow-Inszenierung aus dem Jahr 1959 ist mir in Erinne-rung: ‚Der Kirschgarten’ mit Inge Birkmann, Katrin Ackermann, Walter Rilla und Bruno Hübner, Regie: Heinz Hilpert, und die Aufführung eines Stücks von Ödon von Horváth: ‚Kasimir und Karoline’ mit Bert Fortell und Ruth Drexel, inszeniert von Michael Kehlmann. Ich nenne noch einige große Schauspielerinnen aus Fernsehauf-führungen in den späten 1950er Jahren, die mich damals sehr beeindruckt haben: Agnes Fink, Brigitte Grothum, Ruth Hausmeister, Luitgard Im, Eva Maria Meineke, Lola Müthel, Edith Schultze-Westrum, Gisela Trowe, Antje Weisgerber; nicht zu vergessen meine damalige Lieblingsschauspielerin: Gertrud Kückelmann, die im Fernsehen so präsent war wie im Kino und auf der Bühne der Münchner Kammerspiele; und die Schauspieler Paul Dahlke, Hans Helmut Dickow (er gefiel mir schon deshalb, weil wir den gleichen Vornamen haben), Rolf Henniger, Helmut Lohner, Hanns Lothar, Hans-Hermann Schaufuß. Und auch die Regisseure jener Jahre sind unvergessen, zum Beispiel Peter Beauvais, Rainer Erler, Rolf Hädrich, Eberhard Itzenplitz, Michael Kehlmann, Theo Mezger, Imo Moszko-wicz, Otto Schenk, Wilhelm Semmelroth, Fritz Umgelter, Franz Josef Wild, Kurt Wilhelm, Rainer Wolffhardt. Ich finde die Erinnerungs-arbeit von Botho Strauß sehr inspirierend. Morgen wird er 70 Jahre alt. Dazu gratuliere ich herzlich.

Jean-Patrick Manchette

2014.ManchetteEr war ein großer französischer Autor, der Erneuerer des „Roman noir“, des „Néo-polar“. Er hat zehn lesenswerte Kriminalromane geschrieben, die auch in Deutschland publiziert wurden, und, was ich bisher nicht so genau wusste, viele journalistische Texte publiziert, zum Beispiel Filmkritiken für die Zeitschriften Charlie hebdo und L’Hebdo Hara-Kiri. Sie werden in diesem Buch erstmals auf Deutsch veröffentlicht. Es sind 36 Texte aus den Jahren 1979 bis 82. Jean-Patrich Manchette (1942-1995) schrieb auch als Journalist in einem sehr eigenen Stil, oft ganz nah am Leser („Wann habt ihr CITIZEN KANE das letzte Mal gesehen?“ oder „Was ihr unbedingt sehen müsst, und zwar gleich, weil er nicht mehr lange auf dem Programm stehen wird, ist DIE SIEBEN SAMURAI, ungekürzte Fassung.“) Die meisten Kritiken in seiner wöchentlichen Kolumne (ihr Titel: „Die Augen der Mumie“) galten Titeln aus der internationalen Filmgeschichte, die gerade in Paris zu sehen waren. Das beginnt mit NOW, VOYAGER von Irving Rapper mit Bette Davis, setzt sich fort mit ausführlichen Hinweisen zu G. W. Pabst, Fritz Lang (allein ihm gelten fünf Texte), Erich von Stroheim, Rainer Werner Fassbinder (drei interessante Kritiken zu DIE EHE DER MARIA BRAUN, LILI MARLEEN und LOLA), Alfred Hitchcock, Orson Welles, Howard Hawks (SCARFACE), Nicholas Ray, Elia Kazan (VIVA ZAPATA!: „Wie schwerfällig das alles ist! Wie betulich! Wie ersthaft! Wie erbärmlich!! Und wie schön ich das fand, als ich siebzehn war!“), John Cassavetes (GLORIA), Roberto Rossellini („Wir sollten die Lust an seinen Filmen, den raffinierten Einstellungen und all diesen Dingen, nicht den kopflastigen Filmologen überlassen.“), Godard, Kubrick, Kurosawa. Die Texte sind meinungsfreudig, mehr an den Formen als an den Inhalten interessiert, sie sind Dokumente eines Autors, die man mit Respekt und Vergnügen liest. Das Buch enthält außerdem ein Drehbuch von Manchette von 1968 („Irrungen und Zerfall der Todestanztruppe“), sechs Erzählungen aus den Jahren 1979 bis 85 und sieben Anmerkungen zum literarischen Krimi-Genre. Mit einem Vorwort des Herausgebers Doug Headline und einem Nachwort von Dominique Manotti. Mehr zum Buch: PORTRAIT_IN_NOIR.html

DER LETZTE AKT

2014.DVD.Der letzte AktZehn Jahre nach Kriegs-ende, 1955, drehte G. W. Pabst (1885-1967) in Österreich den ersten deutschsprachigen Spielfilm über Adolf Hitler, genauer: über die letzten zehn Tage im Führerbunker in Berlin. Es war ein Schwarzweißfilm, 107 Minuten lang, der jetzt als DVD bei „filmjuwelen“ erschienen ist. In der Bundesrepublik war damals das Interesse an diesem Film nicht sehr groß, auch wenn sich Pabst über die Realisierung sehr viele Gedanken gemacht hatte und mit dem Dialog-Autor Erich Maria Remarque in Streit geraten war. Albin Skoda, Burg-Schauspieler, stellte Hitler dar: nicht mit der Empathie und Virtuosität von Bruno Ganz im UNTERGANG, sondern mit einer gewissen Distanz. „Die Annäherung an das Individuum Hitler, die sein Stoff mit sich brachte, wollte Pabst dann doch nicht wagen“, schrieb Andreas Kilb vor zehn Jahren in seinem sehr differenzierten Text über den LETZTEN AKT. „So entrückte er den Diktator in ein Schattenreich, in dem bei aller Drastik das Darstellungstabu gewahrt blieb. Diese Distanzierung hat freilich ihre eigene Würde. Wenn Hitler bei Pabst verkündet, daß der Krieg verloren sei, zieht sich die Kamera von ihm zurück. Bei Hirschbiegel fährt sie stattdessen auf ihn zu. An diesem Punkt trennen sich die Wege der beiden Filme. Der eine malt eine Skizze in Schwarzweiß, der andere ein buntes Tableau. Die Wahrheit liegt, wie immer, zwischen den Bildern.“ (FAZ, 19.9.2004). Oskar Werner spielte damals den (fiktiven) Hauptmann Wüst, Lotte Tobisch die Eva Braun. Hinter der Kamera stand Günther Anders. Das informative Booklet zur DVD stammt von Oliver Bayan. Mehr zur DVD: der+letzte+akt

Tag des audiovisuellen Erbes

2014.Geteilte HimmelSeit 2005 gibt es den von der UNESCO ausgerufenen „Tag des audiovisuellen Erbes“, seit 2007 wird er auch in Deutschand begangen. Die landesweite Programm-Koordination liegt hier bei der Deutschen Kinemathek. So kann man heute Abend im Berliner Kino Arsenal relativ unbekannte Kurzspielfilme aus den Jahren 1909 bis 1913 sehen, darunter SCHÖNHEITSKONKURRENZ IN DER KINDERWELT aus Italien, WEM GEHÖRT DAS KIND? mit Henny und Rosa Porten, DER CLOWN UND DER NERVENSCHWACHE PASCHA aus Frankreich mit Charles Prince und Mistinguette und MAXENS VEREHRERINNEN von Max Linder. Durch das Programm führt Mariann Lewinsky, am Klavier werden die Filme von Eunice Martins begleitet. Im Zeughauskino präsentiert die DEFA-Stiftung erstmals den Film SOMMERWEGE von Hans Lucke (1960), der damals von der Abnahmekommission wegen „gravierender künstlerischer Schwächen“ nicht freigegeben wurde und jetzt in einer rekonstruierten Fassung zu sehen ist. Anschließend wird unter der Leitung von Ralf Schenk über den Film diskutiert. Im inzwischen wiedereröffneten Filmmuseum Potsdam wird eine restaurierte Fassung des Films METROPOLIS von Fritz Lang gezeigt, und Chris Wahl informiert darüber, warum der Film als erster Film überhaupt ins Weltdokumentenerbe aufgenommen wurde. In der Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg spricht Karl Griep, Leiter der Abteilung Filmarchiv im Bundesarchiv, über „Das Film-Erbe der Zukunft – Digitalisierung als Rettung?“. Das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt zeigt den Film HARRY WIRD MILLIONÄR von Emil Albes (1918) mit einer Einführung von Rudolf Worschech. Das Münchner Filmmuseum hat leider montags geschlossen. Und ich fahre heute nach Halle, wo im „Puschkino“ der Konrad Wolf-Film DER GETEILTE HIMMEL gezeigt wird, über den ich anschließend mit der Hauptdarstellerin Renate Blume sprechen darf (Foto 1964). Mehr zum Tag des audiovisuellen Erbes: memento-movie.de/faq/

Geschichte und Medienarchive

untitledIm Dezember 2012 fand im Studienzentrum des Filmarchivs Austria in Wien eine Konferenz zum Thema „Geschichte erzählen. Medienarchive zwischen Historiographie und Fiktion“ statt. Die Text- und Bldbeiträge wurden jetzt in einem Sammelband publiziert. Sie haben eine erstaunliche thematische Vielfalt. Die Kulturwissen-schaftlerin Britta Lange aus Berlin beschäftigt sich mit der populären deutschen Internetplattform www.gedaechtnis-der-nation.de, die von dem ehemaligen ZDF-Redakteur Guido Knopp und dem Mitglied der stern-Chefredaktion Hans-Ulrich Jörges initiiert wurde. Die Filmhistorikern Carolin Overhoff Ferreira analysiert drei Filme im Kontext einer Geschichtsdarstellung: den portugiesischen Film 48 (2009) von Susana de Sousa Dias, den brasilianischen Film DIARY, LETTERS, REVOLUTIONS (2010) von Flavia Castro und den chinesischen Film I WISH I KNEW (2010) von Jia Zhangke. Georg Tscholl philosophiert über Georges Bataille und das Kino. Paolo Caneppele dokumentiert in seinem originellen Beitrag die Lagerungspraktika der Filmamateure, die auch um die schönsten Behältnisse konkurrieren. Bei Michael Achenbach geht es um den Umgang mit „Bösen Bildern“, in seinem Fall mit Wochenschauen aus der NS-Zeit. Francesco Bono widmet sich der österreichisch-italienischen Kooperation in den Jahren 1935/36 und den fünf Filmen CASTA DIVA von Carmine Gallone mit Marta Eggerth, TAGEBUCH DER GELIEBTEN von Hermann Kosterlitz mit Lili Darvas und Hans Jaray, DIE WEISSE FRAU DES MAHARADSCHA von Arthur Maria Rabenalt (deutsche Fassung) und Goffredo Alessandrini (italienische Fassung) mit Isa Miranda in beiden Versionen, OPERNRING von Carmine Gallone mit Jan Kipura und BLUMEN AUS NIZZA von Augusto Genina mit Erna Sack. Die Hintergründe der Produktionen sind hervorragend recherchiert. Katharina Stöger erinnert an den Schweizer Filmemacher und Literaten Jörg Kalt (1967-2007), den es wiederzuentdecken gilt. Drei Interviews von Thomas Ballhausen mit dem Künstler Daniel Aschwanden und den Künstlerinnen Sophie Reyer und Johanna Braun sowie ein kurzer Essay von Camille R. Meyer schließen den Band ab. Mehr zum Buch: 3-643-50556-9

Film im Kalten Krieg

2014.KKIm Goethe-Institut in Paris wird heute das Buch „Der deutsche Film im Kalten Krieg“ präsentiert, das Christin Niemeyer und Ulrich Pfeil herausgegeben haben. Von mir stammt das Vorwort, und ich nehme an dem Gespräch teil. Das Thema ist mir seit der Berlinale-Retrospektive 1991 vertraut. – Ulrich Pfeil, Historiker an der Universität Metz, hat eine sehr informative Einführung verfasst. In drei Kapiteln sind insgesamt 16 Texte zu lesen, beginnend mit Henrike Zentgrafs Hinweisen auf die Filme über die Nürnberger Prozesse, die in Ost und West ganz unterschiedliche Akzente setzten. Thomas F. Schneider schreibt über G. W. Pabsts DER LETZTE AKT (1955) als pazifistische Positionierung im Kalten Krieg. Jens Liebich beschäftigt sich mit dem DEFA-Spionagefilm FOR EYES ONLY (STRENG GEHEIM) von János Veiczi (1963), Kathrin Nachtigall analysiert Szenen und Räume in dem zweiteiligen ERNST THÄLMANN-Film von Kurt Maetzig (1954/55), Václav Smidrkal referiert über das Filmstudio der Nationalen Volksarmee, und Christin Niemeyer informiert über Produktionshintergründe bei DEFA-Märchenfilmen, speziell bei DORNRÖSCHEN von Walter Beck (1970). Die sechs Texte stehen unter der Kapitelüberschrift „Zwischen Propaganda, Ideologieproduktion und politischer Ästhetik“. Es folgen vier Texte zum Thema „Teilung und Mauer im Film“. Christoph Classen erinnert an den Kalten Krieg in Spielfilmen und Fernsehfilmen der frühen Bundesrepubik, Matthias Steinle sieht „Die Mauer als filmischen Glücksfall“ in westdeutschen Produktionen, bei Diane Barbe geht es um die Mauer aus westlicher und östlicher Sicht, Karsten Forbrig konzentriert sich auf den späten DEFA-Film DIE ARCHITEKTEN von Peter Kahane (1989/90). Das dritte Kapitel heißt „Filmbeziehungen über den Eisernen Vorhang hinweg“ und enthält noch einmal sechs Texte. Dario Marchiori stellt die Aufbrüche im westdeutschen Film nach dem Oberhausener Manifest zur Diskussion, Andreas Kötzing berichtet über die Teinahme der DDR an den Westdeutschen Kurzfilmtagen in Oberhausen in den 1950er Jahren, Caroline Moine informiert über den Umgang mit kubanischen Filmen in Europa in den 1970er Jahren, Perrine Val beschäftigt sich mit der Rezeption der Chile-Filme des DDR-Studios H & S in Frankreich, Maria Fritsche positioniert das österreichische Nachkriegskino im Kalten Krieg der Jahre 1946 bis 1955, und Corine Defrance hat das Privileg einer Konklusion. Nur der Text über die THÄLMANN-Filme enthält Abbildungen. Mehr zum Buch: ncordeid=574180

Mord in Metropolis

2014.Metropolis

Ein neuer Krimi, er spielt in den 1920er Jahren in Berlin. Fiktion und Realität mischen sich. Fiktive Hauptfigur ist der Ex-Kom-missar Robert Grenfeld, den sein ehemaliger Chef, Erich Gennat (er war später real Leiter der Zentralen Mord-inspektion), zur Klärung von Verdachtsmomen-ten bei der Filmproduktion METROPOLIS zu Hilfe ruft. Die Hauptdarstellerin Brigitte Helm erhält anonyme Dro-hungen. Die Handlung beginnt am 16. Juni 1925 um 8.30 Uhr in Berlin-Grunewald, Douglasstraße 63, und endet am 19. November 1925 um 17 Uhr in Neubabelsberg. Es wird chronologisch erzählt, Ortswechsel strukturieren die Handlung, unterschiedliche Perspektiven erhöhen die Spannung. Ziemlich zu Beginn werden zwei Statistinnen ermordet, die eine im Stahlkostüm der Maschinen-Maria. Bei den Ermittlungen stellt sich die Hauptfrage: wer hat ein Interesse daran, den Film von Fritz Lang in Verruf zu bringen? Seine Produktionskosten erhöhen sich ständig, weil der Regisseur mehr Geld als geplant in das Aufgebot an Statisten, in Bauten und Kostüme investiert, dadurch seinen Produzenten Erich Pommer in die Bredouille bringt und den UFA-Aufsichtsrat zum Handeln zwingt. Es ist erstaunlich, wie genau der Autor Robert Baur (von Beruf Personalentwickler) die historischen Fakten der METROPOLIS-Produktion recherchiert hat und mit der Story seines Kriminalromans verknüpft. Immer wieder werden Passagen aus der Perspektive realer Personen erzählt: zum Beispiel Brigitte Helm, Erich Pommer, Fritz Rasp. Im Hintergrund operieren die Nazis, die „Schwarze Reichswehr“, die Berliner Ringvereine, die politische Polizei. Auch viele Schauplätze – Filmstudios, Cafés und Restaurants, Hotels und kulturelle Treffpunkte – existierten im Berlin der 20er Jahre. Eine schöne Erfindung ist die weibliche Hauptfigur, Mascha, eine Exilrussin, die zwischen den Fronten laviert und zunehmend an Bedeutung gewinnt. Ein spannender „Roman aus dem Filmmilieu“ mit einem beeindruckenden, eigenwilligen Ermittler. Mehr zum Buch: mord-in-metropolis.html