Filmbuch des Monats September 2014

Tobias Haupts:
Die Videothek.
Zur Geschichte und medialen Praxis einer kulturellen Institution

Mit der Videokassette und dem Videorecorder begann in den 1970er Jahren eine fundamentale Veränderung der Filmrezeption. Erstmals konnten sich Filminteressierte – die ja oft sehr spezielle Interessen haben – unabhängig machen vom Kino und vom Fernsehprogramm. In diesem Zusammenhang gewann die Videothek eine große Bedeutung. Hier konnte man sich – analog zu den Büchern einer Bibliothek – Filme und Fernsehsendungen ausleihen. Der Berliner Medien-wissenschaftler Tobias Haupts hat jetzt die erste (deutsche) Geschichte dieser kulturellen Institution verfasst, die in ihrer Bedeutung leicht unterschätzt wird. Ihre wichtigste Zeit war zwischen 1978 und 1992. Vor allem auf diese 14 Jahre konzentriert sich das vorliegende Buch, auch wenn es natürlich über die Vorgeschichte und die Zeit „danach“ angemessen informiert. Mehr…