Aktuelles
17. Juni 2022

35 MILLIMETER: Pre-Code Hollywood

Schwerpunktthema des neuen Heftes (Nr. 46) von 35 MILLI-METER ist Pre-Code Holly-wood, also die Zeit von 1930 bis 1934. Wichtige Filme jener Jahre waren u. a. KING KONG von Merian C. Cooper und Ernest B. Schoedsack, THE BLACK CAT von Edgar G. Ulmer, THE PUBLIC ENEMY von William A. Wellman, FREAKS von Tod Browning und SCARFACE von Howard Hawks. Chefredakteur Clemens Williges eröffnet das Heft mit Informationen zur Vorgeschichte des Codes. Lars Johansen richtet seinen Blick auf May West und ihre Pre-Code-Filme und auf die frühen Filme von Busby Berkeley, 42ND STREET und FOOTLIGHT PARADE. Drei Texte stammen von Prof. Tonio Klein: über den Schauspieler Warren William, über Hollywoodfilme zum Thema große Depression und über die Cartoonfigur Betty Boop. Robert Zion sieht als einen Pre-Code-Höhepunkt BABY FACE von Alfred E. Green mit Barbara Stanwyck. Bei Matthias Merkelbach geht es um die Sozialkritik im Gangsterfilm. Bernward Knappik entdeckt THE STORY OF TEMPLE DRAKE von Stephen Roberts mit Miriam Hopkins, der nie in Deutschland im Kino zu sehen war. Clemens Williges erinnert an Cecil B. DeMilles “Comebackfilme” THE SIGN OF THE CROSS (1932) und CLEOPATRA (1934) mit Claudette Colbert. Von Marco Koch stammt ein langer, informativer Text über Paramounts Pre-Code-Horror-Quartett: DR. JEKYLL AND MR. HYDE von Rouben Mamoulian, ISLAND OF LOST SOULS von Erle C. Kenton, MURDERS IN THE ZOO von Edward Sutherland und SUPERNATURAL von Victor Halperin. Nils Gampert informiert über die komplizierte Geschichte von THE MYSTERIOUS DR. FU MANCHU. Bernward Knappik beschreibt die kurze Karriere des Regisseurs Rowland Brown. – Andere lesenswerte Texte stammen von Marc Schaumburg (über die Netflix-Adaption von Hitchcocks REBECCA), Michael Klein (über PETER PAN von Walt Disney), Jörg Rieckhoff (über den Regisseur Henri Decoin), Frank Hoyer (über den werteorientierten Umgang mit dem frühen Filmerbe). Sigrid Weitemeiers Asta Nielsen-Porträt wird fortgesetzt. Und Clemens Williges hat ein spannendes Gespräch mit dem Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger geführt. Wie immer werden neue DVDs und Filmbücher vorgestellt. 80 Seiten, die wieder sehr lesenswert sind. Mit vielen Abbildungen in bester Qualität. Mehr zur Zeitschrift: produkt/35-millimeter-46-juni-2022/