Aktuelles
04. Juni 2015

Günter Reisch

2015.ReischSeine Erinnerungen aufzuschreiben, war ihm offenbar eine Herzens-angelegenheit. Er wollte noch einmal den Ablauf seines Lebens, die Realisierung seiner Filme so in Erinnerung rufen, wie sie aus seiner Sicht stattgefunden haben. Ganz vollenden konnte er diese Autobiografie nicht. Als Günter Reisch am 24. Februar 2014 im Alter von 86 Jahren starb, fehlte noch das letzte Kapitel. Beate Reisch und Peter Warnecke haben die Lücken mit Dokumenten gefüllt. – „Günter R. will Regisseur werden“, stand auf dem Abiturzeugnis 1947. Er wurde Regisseur, drehte insgesamt zwanzig Filme: Komödien und historische Filme. Drei schätze ich persönlich besonders: EIN LORD AM ALEXANDERPLATZ (1967), WOLZ – LEBEN UND VERKLÄRUNG EINES DEUTSCHEN ANARCHISTEN (1973) und DIE VERLOBTE (1980, Co-Regisseur: Günther Rücker). In 15 Kapiteln erzählt Günter Reisch sein Leben, beginnend mit Kindheit und Jugend, den Lehrjahren bei Gerhard Lamprecht und Kurt Maetzig, den Debüts im Kino (JUNGES GEMÜSE, 1956) und im Theater („Krieg und Frieden“ 1958 in Rostock). Dann folgen die Realisierung des fünfteiligen Fernsehfilms GEWISSEN IN AUFRUHR (1961, gemeinsam mit Hans-Joachim Kasprzik), der Komödie ACH, DU FRÖHLICHE…, des ersten Liebknecht-Film SOLANGE LEBEN IN MIR IST (1965), die Erfahrungen beim 11. Plenum im Dezember 65, die Zusammenarbeit mit Erwin Geschonneck beim LORD AM ALEXANDERPLATZ, die Verfilmung von Alfred Kurellas Erinnerungsbuch „Unterwegs zu Lenin“, der zweite Liebknecht-Film TROTZ ALLEDEM! (1972), der Anarchistenfilm WOLZ, die Komödie ANTON DER ZAUBERER mit Ulrich Thein, das politische Drama DIE VERLOBTE mit Jutta Wachowiak, eine schwere Erkrankung und schließlich der letzte Film, WIE DIE ALTEN SUNGEN… (1987). Danach hat Günter Reisch vor allem unterrichtet, und verschiedene seiner Schüler erzählen davon. Eingeleitet wird das Buch mit einer Laudatio von Rudi Jürschik zu Reischs 85. Geburtstag, der Anhang enthält eine Biografie und eine Filmografie. Viele Abbildungen, einige stammen von Günter Reisch, der ein leidenschaftlicher Fotograf war. Mehr zum Buch: will-regisseur-werden.html