Aktuelles
23. Mai 2012

Das Drama der Identität

Die Autorin Nathalie Weidenfeld erläutert zunächst die Theorien des klassischen und des nicht-klassischen Films, definiert den „homo agens“ und den „homo performans“ als Grundtypen filmischen Erzählens und plädiert für eine Revision formalistischer Filmnarratologie. Das sind 40 Seiten Wissenschaftsanstrengung. Im zweiten Teil (110 Seiten) werden sieben Filme analysiert:  Es handelt sich um ANTICHRIST, MATRIX, GATTACA, FRÜHLING, SOMMER, HERBST, WINTER … UND FRÜHLING, MEMENTO, 8 ½ und AUSSER ATEM. Die Analysen sind sehr konkret und einleuch-tend. Mehr zum Buch: search.php?vid=2&aid=3234