Jochen Brunow (Hg.):
Scenario 1.
Drehbuch-Almanach

Mit „Scenario 1“ beginnt Jochen Brunow die Edition eines Jahrbuchs, das speziell der Kunst des Drehbuchs gewidmet sein soll. Er agiert mit festen Rubriken: „Werkstattgespräch“, Essays, „Journal“ (eine Art Tagebuch eines Autors, einer Autorin), „Backstory“ (Splitter einer Geschichte des Drehbuchs), Buchrezensionen und dem Abdruck des vom BKM preisgekrönten Drehbuchs des Jahres.

Jan Tilmann Schwab:
Fußball im Film.
Lexikon des Fußballfilms

Das ist eines der verrücktesten Filmbücher, die ich kenne. In alpha-betischer Reihefolge werden über 500 Filme aus aller Welt zum Teil sehr ausführlich beschrieben, in denen Fußball zentrales Thema oder elaborierter sub plot ist. Umfang: 1.100 Seiten.

Michael Ondaatje:
Die Kunst des Filmschnitts

Der Autor Ondaatje und der Cutter Murch haben sich 1996 bei den Dreharbeiten zu the english patient kennen gelernt. Zwischen Juli 2000 und Juni 2001 führten sie fünf Gespräche über das Filmemachen, speziell über Tondesign und Montage, die 2002 als Buch in den USA publiziert wurden. Gerhard Midding hat es übersetzt.

Neal Gabler:
Ein eigenes Reich

Sieben Protagonisten stehen im Mittelpunkt dieser eindrucksvol­len Erzählung vom Entstehen, von den Krisen und vom Zerfall des Studiosystems in Hollywood: Adolph Zukor (Paramount), Carl Laemmle (Universal), Louis B. Mayer (MGM), Harry Cohn (Columbia), William Fox (Centfox), die Brüder Harry und Jack Warner (Warner Bros.).

Norbert Grob:
Im Kino gewesen... .
Kritiken zum Film (1976-2001)

Nach den Essays (2001) nun die Kritiken. An die tausend hat Norbert Grob zwischen 1976 und 2001 publiziert und 129 für diesen Band ausgewählt.

Michael Althen:
Warte, bis es dunkel ist

Michael Althen ist vor allem ein Zuschauer. Er beschreibt in seinem Buch persönliche Kinosozialisationen, emotionale Erfahrungen mit Filmen, Schauspielern, Regis­seuren und Schauplätzen, mit Städten und Kinos.