Christian Geissler

2014.GeisslerAnfang der 1970er Jahre war er Dozent an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin: politisch radikal, ästhetisch sensibel, an einer Verständigung mit den Studenten interessiert. Er kam – wie Klaus Wilden-hahn – aus der Egon Monk-Schule des NDR-Fernsehens. Wir haben uns damals (ich war als Studienleiter für die Dozenten zuständig) gut verstanden. Seine Fernseh-arbeiten habe ich sehr bewundert. Meine Verbindung zu Christian Geissler (1928-2008) ist dann irgendwann abgerissen. Im Verbrecher Verlag sind jetzt zwei Texte von ihm erschienen, die ich mit großem Respekt gelesen habe: das Drehbuch zu seinem Fernsehfilm SCHLACHTVIEH (1963) und seine Erzählung „Kalte Zeiten“, eine Prosaversion des Fernsehspiels WILHELMSBURGER FREITAG (1965). Im ersten Text geht es um eine Reisegruppe in einem Zug, die isoliert wird und sich letztlich in ihr Schicksal fügt, im zweiten um ein junges Ehepaar im Hamburger Alltag, im einen Fall lässt man sich auf die Metaphorik einer Situation ein, im anderen auf die Realität. In seinem sehr lesenswerten Nachwort („Erzählen in Bildern, Nachdenken in Worten“) würdigt Michael Töteberg die Film- und Fernseharbeit von Christian Geissler, erinnert an die interessante Zeit im NDR der 50er und 60er Jahre und analysiert die großen Stärken des Autors, der als Schriftsteller oft unterschätzt wurde. Mehr zum Buch: book/detail/744

Robert Altman

Bild 4Heute wäre der Regisseur Robert Altman 90 Jahre alt geworden. Leider ist er im November 2006 gestorben. Sein letzter Film war A PRAIRIE HOME COMPANION. Seit gestern gibt es in einigen deutschen Kinos den Dokumentarfilm ALTMAN von Ron Mann zu sehen. Er dauert 95 Minuten, ist konven-tionell in der Machart, aber es ist schön, sich auf eine Reise durch das wechselvolle Leben dieses großen Regisseurs mitnehmen zu lassen. Ich habe ab 1969, beginnend mit dem Film M.A.S.H., fast alle Kinofilme von ihm gesehen. Meine Lieblinge sind THE LONG GOODBYE, NASHVILLE, A WEDDING, THE PLAYER und SHORT CUTS. Es gab natürlich auch Filme, die ich überhaupt nicht mochte, aber die nenne ich hier nicht. Der Film von Ron Mann ruft mit kurzen Filmausschnitten viele Titel in Erinnerung. Und es kommen Weggefährten von Altman zu Wort: James Caan, Keith Carradine, Elliott Gould, Sally Kellerman, Julianne Moore, Lily Tomlin, Robin Williams, Bruce Willis. Es gibt Ausschnitte aus Talkshows mit Altman zu sehen und Homemovies, denn die Familie war kooperativ. Auch die Krisen in Altmans Leben werden thematisiert, das Pariser Exil nach einigen Flops in Amerika, die gesundheitlichen Probleme der letzten Jahre mit Herztransplantation. Manchmal wünscht man dem Film etwas mehr Ruhe, aber in seiner Geschwindigkeit entspricht er wohl doch dem kreativen Tempo seines Protagonisten. Meine Verehrung von Robert Altman ist über die Jahre nicht kleiner geworden. Mehr zum Film in einer Kritik von Frank Arnold: 1019180.html und auf der Website des Verleihs: www.altman-derfilm.de/

Spike Jonze

2015.Spike JonzeMit seinem Film HER ist Spike Jonze (*1969) in der oberen Liga des unabhängigen Hollywoodkinos angekommen. Für sein Drehbuch einer Liebesgeschichte zwischen Mensch und Computer-Betriebssystem bekam er 2014 einen Oscar und einen Golden Globe. Es war sein vierter Regiefilm. Johannes Wende hat jetzt (als Nummer 37) ein Heft der „Film-Konzepte“ über Spike Jonze herausgegeben, das höchst lesenswert ist. Sieben Beiträge öffnen den Blick auf ein vielseitiges Werk, das auch im Bereich der Musikvideos Bedeutung erlangt hat. Henry Keazor & Thorsten Wübbena unternehmen den „Versuch einer Spektralanalyse“ von Spike Jones. Sie liefert die Basis auch für die folgenden Texte. Hans Krah reflektiert über „Bewegung und Stillstand in Spike Jonzes Musikvideos“. Der Herausgeber Johannes Wende verortet Jonze im Independentkino. Bei Marie-Luise Angerer geht es um die „akusmatische Liebesbeziehung“ in HER, bei André Wendler um „Medien, Netzwerk, Liebe“, bei Anna Steinbauer um das Verhältnis von Sehen und Hören („Kameraauge und Ohrstöpsel“). Das ist immer theoretisch abgesichert und mit Zuneigung formuliert. Nicolas Freund begibt sich im letzten Text auf Motiv- und Spurensuche in Jonzes zweitem Film ADAPTION. Was mir fehlt, ist eine Analyse von Jonzes erstem Film BEING JOHN MALKOVICH, der ja sein Einstieg in die Kinowelt war. Dennoch: wieder eine Bestätigung der großen Qualität der „Film-Konzepte“. Mehr zur Publikation: VOToARzxmT0

Babelsberger Kameramänner

2015.Babelsberg 1In Babelsberg wurde deutsche Film-geschichte geschrieben, von Regis-seuren, Schauspie-lerinnen und Schauspielern, aber vor allem auch von Kameraleuten. Uwe Fleischer und Helge Trimpert porträtieren sechs heraus-ragende Persönlich-keiten, die hinter der Kamera, zum Teil als Erfinder oder Trickspezialisten, in den vergangenen hundert Jahren für die Filmstadt Großes geleistet haben: Guido Seeber (1879-1940), Eugen Schüfftam (1886-1977), Gerhard Huttula (1902-1996), Ernst Kunstmann (1898-1995), Kurt Marks (1933-2011) und Erich Günther (*1923). Bei Seeber, Schüfftan und Kunstmann handelt es sich um fiktive Interviews mit sehr sachkundigen Fragen, bei Gerhard Huttula ist Rolf Giesen der informierende Gesprächspartner, bei Marks und Günther sind es reale Interviews, die hier zu lesen sind. In einem Gespräch mit Uwe Fleischer, der ab 1970 im Studio Babelsberg gearbeitet hat und von 1981 bis 1994 Chef der DEFA-Trickabteilung war, geht es schließlich um den Übergang ins digitale Zeitalter. Und das Buch schließt mit einem Gespräch mit Michael Düwel, dem Geschäftsführer des Art Departments im Studio Babelsberg. Eine Chronik am Anfang und ein Glossar am Ende bieten einen informativen Rahmen. Herausragend ist die Qualität der Abbildungen, teils in Schwarzweiß, teils in Farbe. Auch auf kleineren Abbildungen sind noch Details erkennbar. Coverfoto: Vorsatzmodell für den DEFA-Film RAT DER GÖTTER von Kurt Maetzig, realisiert von dem Trickspezialisten Ernst Kunstmann. Mehr zum Buch: trickkiste.html

Gustav Ucicky

786_big_ucicky_u1shop-1Dies ist das erste Buch über den österreichischen Kameramann und Regisseur Gustav Ucicky (1899-1961).  Filmhistoriker verbinden mit seinem Namen Titel aus der Zeit der Weimarer Republik (DAS FLÖTENKONZERT VON SANS-SOUCI mit Otto Gebühr und Renate Müller, YORCK mit Werner Krauß und Gustaf Gründgens, MORGENROT mit Rudolf Forster und Adele Sandrock), aus der Nazizeit (DER ZERBROCHENE KRUG mit Emil Jannings, DER POSTMEISTER mit Heinrich George und Hilde Krahl, HEIMKEHR mit Paula Wessely), aus den 1950er Jahren (BIS WIR UNS WIEDERSEH’N mit Maria Schell und O. W. Fischer, DER KAPLAN VON SAN LORENZO mit Dieter Borsche und Gertrud Kückelmann, DER PRIESTER UND DAS MÄDCHEN mit Rudolf Prack und Marianne Hold). Der Titel der Publikation formuliert eine Ambivalenz: „Professionalist und Propagandist“. Ernst Kieninger nennt ihn in seinem Vorwort einen „Mann ohne Eigenschaften“. Das Filmarchiv Austria hat in das Buch (Umfang: 568 Seiten) viel Arbeit investiert, die Recherchen und Analysen sind beeindruckend, sie wurden von Christoph Brecht, Armin Loacker und Ines Steiner geleistet. Vor allem bei der Lektüre der Analysen spürt man, wie genau die einzelnen Filme gesehen wurden, wie komplex ihre Interpretationen formuliert sind, wie ästhetische und zeitgeschichtliche Fragestellungen in einem Zusammenhang gebracht werden. Immer wieder wird dabei auf die Quellenlage verwiesen, die durch die Zusammenarbeit mit vielen Archiven hervorragend war, aber natürlich auch ihren Grenzen hatte. Texte von Ucicky selbst gibt es wenige. Er hat sich immer im Hintergrund gehalten. Das Kapitel „Persönliches von Gustav Ucicky“ stammt von seiner Witwe Ursula Ucicky: Erinnerungen an Filme, die er für sie formuliert hat, und Auszüge aus Briefen, die er ihr geschrieben hat. Zahlreiche Abbildungen in hervorragender Qualität. Mehr zum Buch: http://filmarchiv.at/ und dann zum Shop.

WAS HEISST HIER ENDE?

2015.AlthenHeute Abend hat der Film von Dominik Graf über unseren 2011 verstorbenen Freund Michael Althen im Delphi seine Premiere: WAS HEISST HIER ENDE? Dominik hat es auf – für mich – beeindruckende Weise geschafft, den Kern von Michaels Schreiben und Denken über das Kino, über Kunst und über das Leben präsent zu machen. Es sind 120 schöne und zugleich traurige Minuten, in denen wir noch einmal mit Michael zusammen sind. Wir hören die Erinnerungen seines Vaters Adolf und seiner Mutter Hanna, von Bea, Artur und Teresa. Die große Nähe von Michael zu den Filmemachern Romuald Karmakar, Caroline Link, Christian Petzold, Tom Tykwer und Wim Wenders ist in ihren Gesprächen mit Dominik wirklich zu spüren. Und natürlich tragen viele Freundinnen und Freunde, Kolleginnen und Kollegen ganz konkret zum Blick auf Michaels Leben bei, vor allem Wolfgang Höbel, Andreas Kilb, Tobias Kniebe, Peter Körte, Doris Kuhn, Stephan Lebert, Harald Pauli, Milan Pavlovic, Evelyn Roll, Claudius Seidl und Anke Sterneborg. Schön sind die Beschreibungen von Cannes und Venedig, von München und Unterhaching, Paris und Berlin, interessant ist das Meinungs-spektrum zum Thema neue Filmkritik. Und natürlich fehlt nicht der Besuch bei Schumann’s. Tobias Streck, der 2008 den Film AUGE IN AUGE von Michael und mir montiert hat, war auch hier für den Schnitt verantwortlich. Und Joe Schroeders Preview Production hat produziert. Vielen Dank, Dominik, für diesen Film. Im Mai kommt er ins Kino. Mehr zum Film: .php?id=154

Marcel Ophüls

2015.OphülsHeute wird der Filmregisseur Marcel Ophüls (*1927) mit der Berlinale-Kamera ausgezeichnet. In einem Berlinale-Special wird sein Film THE MEMORY OF JUSTICE (1973-76) gezeigt, der die Nürnberger Prozesse thematisiert und über vier Stunden dauert. – Im Propyläen Verlag sind gerade die Erinnerungen von Marcel Ophüls erschienen: „Meines Vaters Sohn“, eine Lebens-geschichte mit vielen Stationen und Bezugs-personen, wobei der Vater Max Ophüls natürlich die wichtigste ist. Marcel war fünf Jahre alt, als die Familie vor den Nazis von Berlin nach Paris floh, es gab dann kurze Aufenthalte in Italien und in Moskau, nach Kriegsbeginn gewährte die Schweiz Asyl und 1941 gelang die Ausreise in die USA. 1949 kehrte der Vater Max nach Deutschland zurück, der Sohn Marcel studierte zunächst an der University of California, dann an der Sorbonne und wurde „eines schönen Tages“ Regieassistent von John Huston bei dem Film MOULIN ROUGE. Damit begann eine Filmlaufbahn, die von der Assistenz zur Regie führte, vom Spielfilm zum Dokumentarfilm. Auch wenn Marcel Ophüls sein Leben weitgehend chronologisch erzählt, gibt es immer wieder Zeitsprünge und Ortswechsel, die den Leser etwas atemlos machen. Die Geduld, die er in seinen Dokumentarfilmen aufbringt, um seinen großen Themen gerecht zu werden, hat er als Autor nicht. Natürlich erfährt man trotzdem viel über seine Arbeit, über die Filmbranche und über seinen Vater. Eine zweite Erzählebene des Buches bilden die 112 Fußnoten am Ende des Buches. Sie sind keine Quellenverweise, sondern liefern eigenständige Informationen, Anekdoten oder Bosheiten, die höchst lesenswert sind. Mehr zum Buch: 9783843710633.html

AUGE IN AUGE

2015.DVD.AiAEndlich gibt es den Film AUGE IN AUGE auf DVD als Einzelstück zu kaufen. 2009, ein Jahr nach der Premiere auf der Berlinale, hatte das Goethe-Institut DVDs für den internen Gebrauch hergestellt. 2010, zur 60. Berlinale, edierte die FAZ die Box „Momente des deutschen Films“ mit zehn Spielfilmen und AUGE IN AUGE als Zugabe. Jetzt hat Absolut Medien den Film in sein DVD-Programm aufgenom-men, und dafür bin ich Molto Menz sehr dankbar. Immer wieder wurde ich in den vergangenen Jahren nach verfügbaren DVDs gefragt und konnte bisher nur mit den Schultern zucken. Jetzt ist der Film, den ich mit Michael Althen gemacht habe, wirklich verfügbar. Und es ist – ich bin natürlich befangen – einfach schön, zusammen mit Michael Ballhaus, Doris Dörrie, Andreas Dresen, Dominik Graf, Wolfgang Kohlhaase, Caroline Link, Christian Petzold, Tom Tykwer, Wim Wenders und Hanns Zischler in der deutschen Filmgeschichte unterwegs zu sein, den berühmten Schauspielerinnen und Schauspielern beim Küssen, Rauchen, Schreien, Telefonieren zuzuschauen, ihre Blicke zu verorten und darüber nachzudenken, was spezifisch „deutsch“ ist am deutschen Film. Die DVD enthält die deutsche, von Michael Althen gesprochene Fassung sowie Sprachfassungen in Englisch und Französisch (Sprecher: Mario Adorf), in Spanisch (Sprecher: Peter Lohmeyer) und Portugiesisch (Sprecherin: Christina Do Rego). Es gibt als Extras Statements der Filmemacher, Schnittbilder, eine Hörfassung für Sehbehinderte und eine ausführliche zweite Audiodeskription als reine Audiofassung. Ich hoffe natürlich, dass die DVD viele Käufer findet und der Film dadurch präsent bleibt. Mehr zur DVD: Auge+in+Auge+-+Eine+deutsche+Filmgeschichte

Scenario 9

2015.Scenario 9Ein Kegler würde jetzt wohl sagen „Alle Neune!“. Und sich über den Wurf freuen. Aber das Kegeln ist nicht meine Welt, und so sage ich mit einer Verbeugung vor dem Heraus-geber Jochen Brunow: der neunte Band von „Scenario“ ist da, und es gibt Grund zur Freude. In einer Veranstaltung im Museum für Film und Fernsehen wird heute der neue Film- und Drehbuchalmanach präsentiert. Er ist wieder mit Unterstützung der Deutschen Filmakademie erschienen, und die Präsidentin Iris Berben wird heute ausgewählte Texte daraus lesen. Die Auswahl wird ihr nicht ganz leicht gefallen sein, denn es gibt wieder viele interessante Beiträge. Das Werkstattgespräch hat Jochen Brunow zum zweiten Mal (nach Ruth Toma in „Scenario 2“) mit einer Autorin geführt: mit Heide Schwochow, der Mutter des Regisseurs Christian Schwochow, die bisher fünf Drehbücher geschrieben hat, zuletzt BORNHOLMER STRASSE (2014). Sie stammt aus der DDR, hat verschiedene Ausbildungen absolviert und kann sehr reflektiert über ihre Arbeit als Autorin sprechen. Die vier „Essays“ stammen von dem dffb-Absolventen Paul Salisbury („Mein Weg vom Tagträumer zum Drehbuchautor in nur 360 Monaten“), Thomas Knauf („Erinnerungen an eine Filmschule“ – zum 60. Geburtstag der HFF Konrad Wolf), Sascha Arango („Erzählen und Verschweigen oder vom Drehbuch zum Roman und wieder zurück“ – ein glänzend formulierter Erfahrungsbericht über seinen erfolgreichen Ausflug in die Literatur, zum Verlag Random House) und Gerhard Midding (über Jean-Claude Carrière und sein Buch „Der Kreis der Lügner“). Das „Journal“ von Xao Seffcheque erzählt die Entstehungsgeschichte seines Films DIE KLEINEN UND DIE BÖSEN und dokumentiert vor allem seine Beharrlichkeit. In der Rubrik „Backstory“ ist zunächst, eingeleitet von Gerhard Midding, der überarbeitete Nachruf von Bertrand Tavernier auf den amerikanischen Drehbuchautor David Rayfiel (1923-2011) dokumentiert. Dann folgt ein hervorragend recherchierter Text von Michael Töteberg über die Mitarbeit des Autors Hans Werner Richter am Drehbuch des Film VON GOTT UND DEN MENSCHEN (1955) von Erich Engel und Richters Versuch, seine Erfahrungen in der Filmwelt in einem satirischen Hörfunkfeature („Pipapo – Die Geschichte eines Drehbuchs“, 1955) zu verarbeiten, das nach der Erstsendung im NWDR durch juristische Einsprüche im Giftschrank landete und später in Vergessenheit geriet. Auch eine Fernsehversion von Michael Kehlmann (unter dem Titel DIE WEICHEN SIND FALSCH GESTELLT, 1956) wurde verhindert. Die „Lesezeichen“ führen zu den Büchern „Erzählstimmen im aktuellen Film“ von Christina Heiser (Jochen Brunow verbindet dies mit eigenen Überlegungen zur Voice-over-Narration), „Der Klang des Films“ von Peter Rabenalt (rezensiert von Elke Rössler), „Der Tramp und die Bombe“ von James Agee und „Verzehrt“ von David Cronenberg (beide Texte von Manuela Reichart) und diversen Titeln im Lektürestreifzug von Andreas Resch. Das Drehbuch des Jahres, „In den Gängen“, stammt von Thomas Stuber und Clemens Meyer und wurde gestern von der Kulturstaatsministerin Monika Grütters ausgezeichnet. Coverfoto: NOVEMBERKIND. – Nun freuen wir uns auf „Scenario 10“.

Helga Reidemeister 75

2015.ReidemeisterHeute wird die Dokumentaristin Helga Reidemeister 75 Jahre alt. Sie ist Absolventin der Deutschen Film- und Fern-sehakademie, wurde 1973 an die dffb aufgenommen; ich war damals Mitglied der Prüfungs-kommission, also kenne ich sie jetzt schon über 40 Jahre. Ich habe viele (nicht alle) Filme von ihr gesehen, ich bewundere ihr Engagement, ihre Beharr-lichkeit, ihre Empathie. Besonders beeindruckt haben mich ihre Filme DREHORT BERLIN (1987), LICHTER AUS DEM HINTERGRUND (1998) und ihr zweiter Afghanistan-Film MEIN HERZ SIEHT DIE WELT SCHWARZ – EINE LIEBE IN KABUL (2009). Seit vielen Jahren ist sie im In- und Ausland als Dozentin tätig und hat inzwischen eine Honorarprofessur an der Filmakademie in Ludwigsburg. Sie wird von Studentinnen und Studenten geliebt, weil sie sozusagen mit dem Herzen filmt, ganz nah bei den Menschen, meist Frauen, für die sie sich engagiert. Ihre Dokumentarfilme sind nicht „beobachtend“, sie sucht den engen Kontakt zu den Protagonisten, sie ist parteilich. Zu ihrem Geburtstag wurde ihr neuester Film, SPLITTER AFGHANISTAN, in der Akademie der Künste uraufgeführt, im Arsenal war der Film VON WEGEN „SCHICKSAL“ zu sehen, und im Bundesplatz-Kino gibt es noch bis Ende März eine Werkschau mit Einführungen und Gesprächen. Britta Hartmann und Gerlinde Waz haben in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek eine sehr schöne und informative Broschüre über Helga Reidemeister herausgegeben, die ich ausdrücklich empfehle. Liebe Helga, ich gratuliere Dir sehr herzlich zu Deinem 75. Geburtstag!