„Der nasse Fisch“ als Graphic Novel

2017.Der nasse FischerDie historischen Kriminalroma-ne von Volker Kutscher mit der Serienfigur des Kommissar Gereon Rath spielen in Berlin ab 1929. Es gibt bisher sechs Titel, der erste – „Der nasse Fisch“ – erschien 2007. Er ist, wie wir wissen, die Vorlage für die 16tei-lige Serie BABYLON BERLIN von Tom Tykwer, die im Herbst auf Sky ausgestrahlt wird. Ich habe Kutschers Romane sehr gern gelesen und finde es wunderbar, dass Arne Jysch jetzt aus dem ersten Band eine Graphic Novel gemacht hat, die im Carlsen Verlag erschienen ist. Sie hat durchaus filmische Qualitäten im Wechsel der Bilder und Hand-lungsorte. Die Handlung ist gegenüber Kutschers Roman natürlich verknappt, sie konzentriert sich weitgehend auf den geheimnisvollen Toten im Landwehrkanal und die Suche nach dem verborgenen Goldschatz aus Russland. Rath, frisch in Berlin angekommen, ermittelt eigenwillig, wechselt von der Sitte in die Mordinspektion, lernt die Stenotypistin Charly kennen, muss den Mord an seinem Kollegen Jänicke miterleben, verbindet sich mit dem Unterweltboss Marlow (Dr. M), entdeckt die rechtspolitischen Komplizenschaften des Kommissar Wolter von der Sitte, überlebt eine Foltersitzung dank des Eingreifens der Gräfin Sorokina und gewinnt das Duell gegen Wolter am Ostbahnhof. Die „Akte Wilczek“, die ihn selbst belastet, verschwindet am Ende im Archiv und wird so zum „nackten Fisch“. Das alles ist in den Bildern spannend erzählt, die notwendigen Dialoge finden ihren Platz, und kurze Kommentare schaffen Überleitungen. Ich bin sehr beeindruckt. Mehr zum Buch: der-nasse-fisch/54504

UNION PACIFIC (1939)

2017.DVD.Union PacificEin Western aus dem Jahr 1939 – wie STAGECOACH von John Ford und JESSE JAMES von Henry King. Damals begann die Renaissance des Genres, die uns bis in die 1950er Jahre große Kinofilme beschert hat. UNION PACIFIC stammt von Cecil B. DeMille und erzählt die Ge-schichte der Konkurrenz beim transkontinentalen Eisenbahn-bau in den 1860er Jahren zwischen „Central Pacific“ und „Union Pacific“. Zum Personal des Films gehören der Finanz-spekulant Asa Barrows (Henry Kolker), der Spielhöllenbesitzer Sid Campeau (Brian Donlevy), dessen Handlanger Dick Allen (Robert Preston), die Posthalterin Mollie Monahan (Barbara Stanwyck) und der Trouble-Shooter Jeff Butler (Joel McCrea). Die spannende Handlung hat viele Höhepunkte: die Demolierung eines Saloons, ein Zugunglück auf einem verschneiten Pass, einen Geldraub, einen Indianerüberfall, die Rivalität zwischen Dick und Jeff um die attraktive Molly. Barbara Stanwyck ist grandios, die Schauspieler sind beeindruckend, es geht um die Zukunft von Amerika. Als ich den Film zum ersten Mal gesehen habe, war er gekürzt und hatte den Titel „Die Frau gehört mir“. Jetzt kann man ihn in der Originallänge (135 Minuten) sehen, die Brillanz der Schwarzweiß-Bilder ist phänomenal, Blu-ray macht’s möglich, erschienen bei Koch Media; zu den Extras gehört auch die alte deutsche Fassung, die 1939 in den deutschen Kinos zu sehen war. (Im Western-Buch bei Reclam, herausgegeben von Norbert Grob und Bernd Kiefer, ist ein wunderbarer Text von Katja Nicodemus über den Film zu lesen, eine Liebeserklärung an Barbara Stanwyck). Mehr zur Blu-ray: union_pacific_blu_ray/

Wilde Western auf 3sat

Morgen (Sonntag) gibt es auf 3sat wieder einen Thementag: „Wilde Western“. Er beginnt, deutsch und wenig wild, mit dem Zweiteiler WINNETOUS RÜCKKEHR (1998) von Marijan David Vajda mit Pierre Brice. Dann geht es nach Amerika, und die Filme ab 11.55 Uhr sind: SHANE (1953) von George Stevens mit Alan Ladd, THE MAN FROM THE ALAMO (1953) von Budd Boetticher mit Glenn Ford, MAN WITHOUT A STAR (1954) von King Vidor mit Kirk Douglas, THE LAST SUNSET (1960) von Robert Aldrich mit Rock Hudson und Kirk Douglas, THE SONS OF KATIE ELDER (1965) von Henry Hathaway mit John Wayne und Dean Martin (Foto), EL DORADO (1954) von Howard Hawks mit John Wayne, RIVER OF NO RETURN (1954) von Otto Preminger mit Robert Mitchum und Marilyn Monroe, SHOWDOWN (1972) von George Seaton mit Rock Hudson und Dean Martin und am Ende, um 1.10 Uhr, THE HIRED HAND (1971) von Peter Fonda mit Peter Fonda und Warren Oates – in der Director’s Cut-Fassung. Kein schlechter Tag für Western-Fans. Mehr zum Programm: film/reihen/188487/index.html

Deutscher Filmpreis

2017.LolaHeute Abend wird im Palais am Funkturm der Deutsche Filmpreis verliehen. Es gibt Auszeichnungen in 16 Kategorien: Bester Spielfilm, Bester Dokumentarfilm, Bester Kinderfilm, Bestes Drehbuch, Beste Regie, Beste weibliche Hauptrolle, Beste weibliche Nebenrolle, Beste männliche Hauptrolle, Beste männliche Nebenrolle, Beste Kamera/Bildgestaltung, Bester Schnitt, Bestes Szenenbild, Bestes Kostümbild, Bestes Maskenbild, Beste Musik, Beste Tongestaltung. Die meisten Nominierungen (acht) hat DIE BLUMEN VON GESTERN von Chris Kraus, gefolgt von WILD von Nicolette Krebitz (sieben),  TONI ERDMANN von Maren Ade (sechs), 24 WOCHEN von Anne Zohra Berrached, PAULA von Christian Schwochow und TSCHICK von Fatih Akin (je vier). Die rund 1.800 Mitglieder der Deutschen Filmakademie stimmen über die Preisträger ab. Ich denke, dass TONI ERDMANN die Goldene Lola erhält, und hoffe, dass mein Freund Chris Kraus in vielen Kategorien erfolgreich ist. Den Ehrenpreis erhält in diesem Jahr die Schnitt-meisterin Monika Schindler. Moderiert wird die Veranstaltung von Jasmin Tabatabei. Das ZDF sendet sie zeitversetzt. Mehr zu den Nominierten: www.deutscher-filmpreis.de/nominierungen-2017/

Walter Benjamin

2017.Walter BenjaminEr war einer der wichtigen Denker und Schriftsteller der 1920er und 30er Jahre, geboren 1892 in Berlin, 1933 ins Exil gegangen, 1940 an der spa-nisch-französischen Grenze aus dem Leben geschieden. Zu seinen Werken gehören „Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik“ (1920, seine Dissertation), „Ursprung des deutschen Trauerspiels“, „Einbahnstraße“ (beide 1928), „Berliner Kindheit um neun-zehnhundert“ (1932ff.), „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbar-keit“ (1936). „Das Leben eines Unvollendeten“ nennt Lorenz Jäger seine Biografie von Walter Benjamin im Untertitel. Sie ist sehr gut recherchiert und erzählt Benjamins Leben in 18 Kapiteln. Es geht darin um Benjamins Herkunft, seine Jugend und Studentenzeit, Fragen nach dem Judentum, den Einstieg in die Philosophie, Beziehungen zur Avantgarde, die Doktorarbeit, das Trauerspielbuch, den Passagen-Plan, die Freundschaft mit Brecht, seine Textbeiträge für Presse und Rundfunk, das Ende der Weimarer Republik, die Erfahrungen des Exils, den Kunstwerkaufsatz, das letzte Lebensjahr und sein Ende. Geschildert werden dabei vor allem die Arbeitsebene, die Freund-schaften (zu Theodor und Gretel Adorno, Hannah Arendt, Erich Gutkind, Fritz Heinle, Franz Hessel, Werner Kraft, Adrienne Monnier, Gershom Scholem) und die Liebesbeziehungen (zu Dora Kellner, mit der er verheiratet war, zu der Bildhauerin Jula Cohn, der russischen Regisseurin Asja Lacis, der Malerin Anna Maria Blaupot ten Cate). Auch Rauschgift, Vergnügungen und politische Verortungen kommen zur Sprache, weniger der Alltag außerhalb der Arbeitssituation. Ein Tagebuch hat Benjamin nicht geführt, es wäre als Quelle hilfreich gewesen. Von Kinobesuchen ist nicht die Rede. Dennoch: ein spannendes Buch über die Weimarer Republik und ein berührendes Buch über die Situation im Exil. Mit Abbildungen. Mehr zum Buch: walter-benjamin.html

Frühes Kino in Deutschland

2017.Frühes KinoEine Dissertation, die an der Universität Trier entstanden ist; Doktorvater und Erstgutachter war Martin Loiperdinger. Andrea Haller erweitert in ihrer Untersuchung zwei Basiswerke zum frühen deutschen Kino: „Frühe deutsche Kinemato-graphie. Formale, wirtschaft-liche und kulturelle Entwick-lungen 1907-1912“ von Corinna Müller (Stuttgart, Weimar 1994) und „Unheimlichkeit des Blicks. Das Drama des frühen deut-schen Kinos“ von Heide Schlüpmann (Basel, Frankfurt a.M. 1990). Sie analysiert zeitgenössische Quellentexte von Filmfach-zeitschriften und bezieht speziell Frauen- und Modezeitschriften in ihre Untersuchung ein. Der erste Teil unternimmt eine historische und theoretische Einordnung von Programmformat und weiblichem Publikum für die Zeit von 1905 bis 1910, der zweite Teil handelt von der Ansprache und Vereinnahmung des weiblichen Publikums in den Jahren 1911 bis 1918. Vier spezielle Kapitel erzählen „Geschichten aus dem Kino“: Die Frau und ihr Liebhaber – Unmoral, Delinquenz und Krankheit – „Flimmeritis“ – Der verlorene Sohn. Der theoretische Anspruch der Arbeit wird konkretisiert durch eine empirische und diskursive Erfassung. Ein Fokus ist auf die gezeigten Programme in Mannheim und Trier gerichtet. Natürlich spielt auch die frühe Dissertation von Emilie Altenloh „Zur Soziologie des Kino. Die Kino-Unternehmung und die sozialen Schichten der Besucher“ (Jena 1914) eine große Rolle. Besonders interessant finde ich das letzte Kapitel: „Frauen, Krieg und Kinoprogramm 1914-1918“. Mit zahlreichen Abbildungen in guter Qualität. Band 24 der Schriftenreihe „Filmgeschichte International“, die von Uli Jung herausgegeben wird und im Wissenschaftlichen Verlag Trier erscheint. Mehr zum Buch: www.wvttrier.de/

Der tänzerische Film

2017.Der tänzerische FilmEine Dissertation, die an der Universität Zürich entstanden ist. Kristina Köhler setzt sich darin mit früher Filmkultur und modernem Tanz auseinander. Das erste Kapitel legt dafür die theoretische Grundlage und definiert das Tänzerische als „intermedialen Wahrneh-mungsmodus“. Im zweiten Kapitel werden die vorhandenen Querverbindungen zwischen Film- und Tanzkultur am Beispiel von Isadora Duncan konkretisiert. Das dritte Kapitel erinnert an die Rolle „tanzender Bilder“ in prä- und frühkinematographischen Schauanordnungen, an frühe Tanzszenen im Kino und den Film als Aufzeichnung und Tanzarchiv. Im vierten Kapitel wird das Verhältnis von Tanz, Malerei und Film thematisiert, in dem Motive wie Nymphe, Schleier und Wellen eine Rolle spielen. Als konkretes Filmbeispiel dient NEPTUNE’S DAUGHTER (1914) von Herbert Brenon. Im fünften Kapitel geht es um die Tänzerin als Idealtypus der Filmschauspielerin. Paul Wegeners Film RÜBEZAHLS HOCHZEIT (1916), in dem Absolventinnen der „Neuen Schule für angewandten Rhythmus Hellerau“ mitwirkten, ist für die Autorin beispielhaft. Im sechsten Kapitel steht die Zeitlupe im Mittelpunkt, die vor allem für die Anmut in Bewegungen eingesetzt wurde. Der Choreograph und Tanztheoretiker Rudolf Laban und seine Visionen des Kulturfilms werden im siebten Kapitel gewürdigt, ergänzt mit Verweisen auf Fritz Böhme und den Absoluten Film. Im achten Kapitel richtet sich der Blick auf den tanzenden Zuschauer, auf „Tangomanie“ und „Cinematographitis“, auf die Tanzmanie in der Filmkomödie, frühe Tanzlehrerfilme und das „Tanz-Kinema“ am Alexanderplatz. Die Autorin hat hervorragend recherchiert und ihrem Text eine nachvollziehbare Struktur gegeben. Die zahlreichen Abbildungen haben – wie immer bei den „Zürcher Filmstudien“ – eine hervorragende Qualität. Mehr zum Buch: der-taenzerische-film.html

Roman von Chris Kraus

2017.Das kalte BlutHeute Abend liest der Autor und Filmemacher Chris Kraus in der Kulturbrauerei aus seinem Buch „Das kalte Blut“, einem Roman, der im März im Diogenes Verlag erschienen ist. Ich finde das Buch sehr spannend, weil es eine Familiengeschichte mit deut-scher Historie der NS-Zeit und der ersten Jahrzehnte der BRD verbindet. Im Mittelpunkt stehen zwei Brüder, Hubert und Konstantin („Kolja“) Solm, die sich auf unterschiedliche Weise schuldig machen und sich immer wieder in Sicherheit bringen können. Kolja ist der Ich-Erzähler, er hat im Krankenhaus einen Hippie als Zuhörer, der von der Lebensbeichte seines Zimmer-genossen zunächst fasziniert und später erschrocken ist. Eine wichtige Rolle spielt die Adoptivschwester Eva. Die verschiedenen Schauplätze – Riga, Moskau, Berlin, München, Tel Aviv – verknüpfen die Geschichte und machen uns mit wichtigen Figuren der jeweiligen Geheimdienste bekannt. Man ist beim Lesen immer dabei, sich selbst zur verorten. Und es gibt ständig Überraschungen, auf die man nicht gefasst ist. Das macht die Lektüre der 1.180 Seiten niemals mühsam, sondern hält den Leser neugierig bis zum Ende. Ich bin gespannt auf die Lesung heute Abend. Mehr zum Buch: 9783257069730.html

DIE SCHATTEN WERDEN LÄNGER (1961)

2017.DVD.Schatten werden längerArtur Brauner und der Schweizer Lazar Wechsler haben diesen Film gemeinsam produziert. Regie führte Ladislao Vajda. Schauplatz ist zunächst ein Heim für schwer erziehbare Mädchen, das von einer starken Leiterin (Luise Ullrich) geprägt wird und in dem die engagierte Christa Andres (gespielt von Barbara Rütting) als Erzieherin arbeitet. Große Probleme hat sie mit der aufmüpfigen Erika (Loni von Friedl), die sich nicht an die Spielregeln des Hauses hält und schließlich abhaut. Christa findet sie im Kneipen- und Rotlichtmilieu wieder, wo sie früher einmal selbst zu Hause war. Dort ist noch immer der Zuhälter Max (Hansjörg Felmy) unterwegs, der sich wundert, Christa wiederzusehen und Ansprüche auf Erika anmeldet. Die Konflikte spitzen sich zu, das Ende ist für Max tödlich. Der Film ist sehr professionell inszeniert, die Darstellerinnen sind beeindruckend, Felmy spielt ausnahmsweise einen Bösen. Bei Pidax ist jetzt in der Reihe „Film-Klassiker“ eine DVD des Schwarzweiß-Films erschienen. Ich hatte ihn lange nicht gesehen und war positiv überrascht. Mehr zur DVD: 20Schatten%20werden%20l%E4nger

Walter Plathe

2017.Ich habe nichts ausgelassenBekannt wurde er deutschland-weit mit der ZDF-Serie DER LANDARZT, in der er in 181 Folgen von 1992 bis 2009 den Arzt Dr. Ulrich Teschner spielte. In der DDR war er zuvor ein vielseitig einzusetzender Dar-steller im Fernsehen (zum Beispiel in den Serien MÄRKI-SCHE CHRONIK und TREFF-PUNKT FLUGHAFEN), in Kinofilmen und auf der Bühne. Jetzt hat Walter Plathe (*1950) seine Autobiografie geschrie-ben, sie ist im Verlag Neues Leben erschienen und hat den ironisch gemeinten Titel „Ich habe nichts ausgelassen“. In 14 Kapiteln erzählt Plathe seine Lebensgeschichte – inklusive der vorgeburtlichen Phase vieler unglücklicher Umwege seiner Mutter Melitta, zu der er eine intensive Beziehung hatte. Anekdotenreich wird der Weg von der Schule in den Beruf geschildert: die Überlegungen, Tierarzt zu werden, die Ausbildung auf der Schauspielschule, die ersten Erlebnisse auf der Bühne, die Affinität zu Heinrich Zille und Otto Reutter, die kleinen Konflikte mit den Machtstrukturen der DDR. Interessant sind die Erfahrungen mit dem Fernsehfunk und die persönlichen Erinnerungen an die Zusammenarbeit mit Frank Beyer. Die Erlebnisse mit drei Dackeln sind vielleicht weniger mitteilenswert als die Erinnerungen an drei Pianisten, die den singenden Plathe begleiteten. 1989 verließ er die DDR, zu der er aber insgesamt eine Zuneigung behalten hat. Auch Privates ist nicht ausgespart. Diese Memoiren eines Volksschauspielers haben ihren Charme. Mit Abbildungen. Mehr zum Buch: nichts-ausgelassen.html