Zeitenwende(n) des Films

Seit Jahren gibt es interessante Filme, die ihre Handlung nicht linear, sondern in zeitlichen Sprüngen erzählen. Drei Beispiele aus jüngerer Zeit: BABEL von Alejandro Gonzélez Inárritu, PREMONITION von Mennan Yapo, INCEPTION von Christopher Nolan. Die Medienwissenschaftlerin Julia Eckel setzt sich in ihrem gerade erschiene-nen Buch mit „Temporaler Nonlinearilität im zeitgenössischen Erzählkino“ auseinander. Rund 30 Filme dienen ihr in einer manchmal etwas kompliziert formulierten Analyse als Material. Eine anregende Lektüre, hoffentlich nicht nur für potentielle Drehbuchautoren. Mehr über das Buch: paymate/search.php?vid=2&aid=3233

Filmstadt Leipzig

In Leipzig beginnt heute die Buchmesse. Mit Büchern und Messen wird die Stadt schnell assoziiert. Aber was hat sie als Filmstadt vorzuweisen? Jens Rübner (*1960), gelernter Koch, lebt in Leipzig und ist ein Filmfan. Er hat intensiv recherchiert und aus seinen Informationen ein sehr persönliches kleines Lexikon gemacht, das im Herbst 2011 im Engelsdorfer Verlag erschienen ist (186 S., 12,50 €). Natürlich steht die DEFA im Zentrum, aber auch internationale Produktionen haben Leipzig als Kulisse genutzt, zum Beispiel IRINA PALM, EIN RUSSISCHER SOMMER und CARLOS. Man spürt, dass dies ein Amateur geschrieben hat. Aber einer mit Energie  und Motivation.

Bettina Böhler, Schnittmeisterin

Weil heute Christian Petzolds starker Film BARBARA in die Kinos kommt, den Bettina Böhler geschnitten hat, und weil sie eine der herausragenden Cutterinnen des gegen-wärtigen deutschen Films ist (dafür bekam sie 2007 den Bremer Filmpreis), und weil Christiane Peitz mit ihr für den Tagesspiegel ein schönes und informatives Gespräch geführt hat, weise ich mit einer persönlichen Verneigung auf diesen Text hin: kultur/portraet-die-taktgeberin/6289238.html

Jutta Hoffmann

In den 1960er und 70er Jahren war sie eine meiner Lieblingsschauspielerinnen: Jutta Hoffmann (*1941).  Sie spielte die Professorentochter in Frank Vogels JULIA LEBT (1963), die allein erziehende Mutter in Horst Seemanns ZEIT ZU LEBEN (1969) und die junge Frau zwischen Manfred Krug und Jaecki Schwarz in WEITE STRASSEN – STILLE LIEBE (1969) von Herrmann Zschoche. Dann wurde sie zu Egon Günthers Hauptdarstellerin in JUNGE FRAU VON 1914 (1969), DER DRITTE (1972), DIE SCHLÜSSEL (1973/74), LOTTE IN WEIMAR (1974/75) und URSULA (1977). Schließlich drehte Frank Beyer mit ihr DAS VERSTECK (1977) und GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT (1978). Zwei Verbotsfilme der Jahre 65/66 bekamen wir erst 1990 zu sehen: WENN DU GROSS BIST, LIEBER ADAM und KARLA. Da lebte und arbeitete sie schon eine Weile im Westen. Sie war eine der Größten der DEFA! Jetzt hat sie ihre Autobiografie geschrieben. Lesestoff für vielen Verehrerinnen und Verehrer. Mehr über das Buch: Jutta_Hoffmann_Schauspielerin.html

Du: Clint Eastwood

Es gibt sie noch immer: die Schweizer Kulturzeitschrift Du. Sie erscheint monatlich mit einem Schwerpunktthema. Im März 2012, es handelt sich um das Heft 824, geht es um den großen Clint Eastwood. Auf 80 Seiten wird er mit Texten und Fotos gewürdigt. Der sehr lesenswerte Haupt-aufsatz stammt von Tobias Kniebe („Abgezockt und erleuchtet: Triumphzug eines coolen Pragmatisten“). Das Heft enthält  Beiträge von Barbara Vinken (über das Gute, das Böse und die Frauen), Leonardo DiCaprio (über Eastwoods Umgang mit Schauspielern), Nathalie Wepper (eine persönliche Begegnung), Martin Heller (über die „Eastwood-Methode“), Martin Walder (wo steht Clint Eastwood politisch?) und Christoph Feilman (Eastwood und die Musik), ein Gespräch von Jean-Paul Chaillet mit CE und eine Filmografie. Viele Fotos. Mehr zum Heft: www.du-magazin.com/  Thema im April: L.A.

Erinnerungen an den Holocaust

„Welchen der Steine du hebst. Filmische Erinnerungen an den Holocaust“ heißt ein Buch, herausgegeben von Claudia Bruns, Asal Dardan und Anette Dietrich, erschienen im Verlag Bertz + Fischer (368 S., 29,90 €). In 23 Texten geht es um filmische Narra-tionen im Generationengedächtnis, Authentizität und Fiktion im Dokumentar-film, Leerstellen der Erinnerung, Grenzen von Geschlecht und Geschmack, Grenzgänge zwischen Humor, Satire und Lüge, Transfer von Ikonografien und Narrationen. Meist wird dies an einzelnen Filmbeispielen dargestellt. Zu den Autorinnen und Autoren gehören Heike Klippel, Daniel Kothenschute, Hanno Loewy, Ronny Loewy, Claus Löser, Marcus Stiglegger und Michael Wildt. Das Buch wird heute in einer Veranstaltung des Jüdischen Museums in Berlin vorgestellt. Mehr über das Buch: welchendersteine.html

Walter Lassally

2005 erhielt der Engländer Walter Lassally (*1926) den Marburger Kamerapreis. Er war in den 1960er Jahren eine Schlüsselfigur des englischen Free Cinema, hat mit Lindsay Anderson und Tony Richardson zusammen-gearbeitet. Für ALEXIS SORBAS bekam er 1966 einen Oscar. Für Hans Noever foto-grafierte er DIE FRAU GEGENÜBER (1979) und DER PREIS FÜRS ÜBERLEBEN (1980), für Thomas Brasch ENGEL AUS EISEN (1981). Im Schüren Verlag ist jetzt ein Buch über ihn erschienen (192 S., 19,90 €). Mit Beiträgen von Axel Block, Andreas Kirchner, Angela Krewani, Gerhard Midding, Hans Noever, Karl Prümm und Lassally selbst.

50 Jahre Oberhausen

Heute vor fünfzig Jahren wurde in Ober-hausen im Rahmen der 8. Westdeutschen Kurzfilmtage ein Manifest verlesen, das den Aufbruch des Neuen Deutschen Films einleitete. Zu den 26 Unterzeichnern (es war keine Frau dabei) gehörten Christian Doermer, Bernhard Dörries, Rob Houwer, Alexander Kluge, Dieter Lemmel, Hans-Jürgen Pohland, Edgar Reitz, Haro Senft, Franz-Josef Spieker, Hans Rolf Strobel, Heinz Tichawsky, Wolfgang Urchs und Herbert Vesely. 1982 erhielt die „Oberhausener Gruppe“ den Ehrenpreis des Deutschen Filmpreises. 14 von ihnen sind inzwischen nicht mehr am Leben. Im Münchner Filmmuseum fand gestern ein Festakt statt, zu dem Bernhard Dörries, Rob Houwer, Alexander Kluge, Dieter Lemmel, Hansjürgen Pohland, Edgar Reitz und Wolfgang Urchs erwartet wurden. Heute gibt es eine Diskussionsveranstaltung in der Münchner HFF. Mehr zum Oberhausener Manifest und zum Festakt: www.stadtmuseum-online.de/aktuell/progheft22.pdf. Die Kurzfilmtage haben zum Jubiläum eine eigene Website eingerichtet:  www.oberhausener-manifest.com/

Emigranten-Lexikon

Der Hamburger Kunsthistoriker und  Filmexperte Kay Weniger (*1954) ist ein fleißiger Rechercheur. 2001 publizierte er das achtbändige „Große Personenlexikon des deutschen Films“, kürzlich ist sein Lexikon der 1933 bis 1945 aus Deutschland und Österreich emigrierten Filmschaffenden erschienen. Der Titel „Es wird im Leben dir mehr genommen als gegeben…“ zitiert ein Lied des Sängers Joseph Schmidt. Wenigers Buch (ACABUS Verlag Hamburg, 683 S., 64,90 €) enthält 575 Biografien von Filmkünstlern und Mitarbeitern, die aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen vor den Nazis fliehen mussten. Darunter befinden sich auch viele Namen, über die man wenig weiß. Daten und Fakten wirken gut recherchiert, es werden Irrtümer korrigiert und biografische Lücken ergänzt. Neu war für mich, dass Fred Zinnemann nicht – wie von ihm behauptet – in Wien geboren wurde, sondern im heute polnischen Rzeszow. In einem umfangreichen Vorwort stellt der Autor seine Arbeit in den Zusammenhang der NS-Filmpolitik und der daraus folgenden Konsequenz für Einzelschicksale. Mehr über das Buch: 9783862820498.htm

Margarethe von Trotta 70

Die deutsche Regisseurin Margarethe von Trotta wird heute 70 Jahre alt. Seit 35 Jahren steht sie hinter der Kamera, nachdem sie dem Neuen Deutschen Film zehn Jahre als Schauspielerin gedient hatte. Im Mittelpunkt ihrer Filme stehen meist Frauen, die sich mutig und emanzipativ in ihrem Lebens-bereich exponieren. Zu ihren wichtigsten Filmen gehören DIE BLEIERNE ZEIT, ROSA LUXEMBURG und ROSENSTRASSE. Demnächst werden wir ihr neues Biopic HANNAH AHRENDT sehen. Oft – wie auch in diesem Film – ist Barbara Sukowa ihre Hauptdarstellerin. Ich habe zu Margarethes Geburtstag einen Text für die Süddeutsche Zeitung geschrieben:  www.hhprinzler.de/2012/02/an-den-grenzen-der-visionen/