Ousmane Sembène

2013.Sembene,O.Er gilt als „Vater des afrikanischen Kinos“. Ousmane Sembène (1923-2007), Schriftsteller und Regisseur aus dem Senegal, hat 1963 mit der Filmarbeit begonnen, er hat Dokumentarfilme, Kurzfilme und neun Spielfilme realisiert, zuletzt MOOLAADÉ (2004), ein bewegendes Drama über die Beschneidung junger afrikanischer Mädchen. Sembène ist Band 32 der „Film-Konzepte“ gewidmet, herausgegeben von Johannes Rosenstein. In fünf Beiträgen wird sein Werk aus unterschiedlichen Perspektiven erschlossen. Der Literaturwissenschaftler Manfred Loimeier, bekannt auch als Achternbusch-Spezialist, schreibt über die Entwicklung des Schriftstellers Sembène zum Filmregisseur. Ute Fendler, mit Afrika sehr vertraut, analysiert vorbildhaft den Film GUELWAAR (1992). Vom Herausgeber Rosenstein, Autor eines Buches über das afrikanische Kino der Gegenwart (2003), inzwischen auch als Filmemacher tätig, stammt der zentrale Essay „Passage. Schnittstelle. Warteraum. Sembènes Kino als Beitrag zu einer Theorie der Schwelle“. Louis Ndong, Germanistik-Professor in Dakar, widmet sich der Zeitinszenierung und geht dabei vor allem auf den frühen Film MANDABI (1968) ein. Die Mainzer Ethnologin Cassis Kilian untersucht die ambivalente Figur des Patriarchen, die in drei Sembène-Fimen mit dem Schauspieler Makhourédia Guèye besetzt wurde. Titelfoto: MOODLAADÉ. Die „Film-Konzepte“ halten ihr hohes Niveau. Mehr zum Buch: neu_werke_default_film

Filmästhetik und Vermittlung

2013.BergalaBettina Henzler hat zusammen mit Winfried Pauleit Alain Bergalas Essay „Kino als Kunst“ (2006) ediert und die Sammelbände „Filme sehen, Kino verstehen“ (2009) und „Vom Kino lernen“ (2010) herausgegeben. Jetzt ist ihre Dissertation erschienen, mit der sie 2011 in Bremen promoviert hat. Hier wird der pädagogische Ansatz des französischen Filmwissenschaftlers Alain Bergala (*1943) systematisch aufgearbeitet und in einen größeren Zusammenhang gestellt. In den sieben Kapiteln „Cinephilie und Filmvermittlung“, „Filmvermittlung als gesellschaftspolitisches Anliegen“, „Ästhetische Erfahrung und Subjektivität“, „Kino und Kindheit“, „Ästhetik“, „Vermittlung“, „Medien und Methode“ unternimmt die Autorin eine theoretische Spurensuche, in deren Zentrum natürlich die französischen Filmphilosophen (Roland Barthes, Serge Daney, Jean Louis Schefer) und André Bazin, stehen und verknüpft sie mit der nun schon 40jährigen Vermittlungsarbeit von Bergala. Über weite Strecken ist das (für mich als Leser) theoretische Pflichtarbeit, es wird spannender, wenn es in der zweiten Hälfte des Buches um konkrete Filme und Filmszenen und ihre Interpretation geht, zum Beispiel mit der Analyse einer Einstellung aus Godards GESCHICHTE DER NANA S., die unterschiedlich zu deuten ist. Vor allem in den letzten beiden Kapiteln („Vermittlung“ und „Medien und Methoden“) verstärkt sich die Konkretisierung. Das wird auch an der Zunahme des Bildanteils spürbar. Mehr zum Buch: filmaesthetik-und-vermittlung.html

Filmstatistisches Jahrbuch

2013.FilmstatistikDas Buch ist schmal, erscheint jährlich und enthält vor allem Zahlen. Es informiert auf der Grundlage von relativ präzisen Daten über die Entwicklungen in den Bereichen Filmproduktion, Verleih, Filmtheater, Werbung, Kinobesuch, Video, FSK, FBW, Filmförderung, internationale Filmstatistik (speziell: EU) und Fernsehen (Kinofilme/TV-Movies). Mit 241 im vergangenen Jahr erstaufgeführten deutschen Langfilmen hat sich die Zahl seit 2003 mehr als verdoppelt. Daran haben vor allem die Dokumentarfilme ihren Anteil, ihre Zahl hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdreifacht. Aber nur 1 % der Kinobesucher sehen sie sich an; mit 32 % stehen erwartungsgemäß die Komödien an der Spitze (Action: 20 %). Die Zahl der digital ausgestatteten Kinos in der Bundesrepublik ist inzwischen auf 3.134 gestiegen; vor zehn Jahren waren es gerade mal zwei. Die passioniertesten Kinobesucher gibt es in Bremen, dort geht jeder Einwohner 3,1 x jährlich ins Kino, in Brandenburg leider nur 1,1 x. Dabei macht das Kinocenter in Eberswalde, das sage ich aus eigener Erfahrung, kein schlechtes Programm. In Frankreich und Italien ist der Kinobesuch gerade rückläufig, einen Spitzenwert erzielen da zurzeit die Iren. So erfährt man auf 100 Seiten manche Neuigkeit, wenn man sich für Zahlen interessiert. Das nächste Jahrbuch erscheint in einem Jahr. Mehr zum Buch: product=21510

THE LIFE AND DEATH OF COLONEL BLIMP

2013.BlimpSie gaben dem englischen Kino und der Entwicklung des Farbfilms in den 1940er Jahren die größten Impulse: Michael Powell (1905-1990) & Emeric Pressburger (1902-1988). Ich nenne nur drei Titel: THE LIFE AND DEATH OF COLONEL BLIMP (1943), THE BLACK NARCISSUS (1947), THE RED SHOES (1948). COLONEL BLIMP ist ein für seine Zeit ganz ungewöhnlicher Film. Die Hauptfigur, genannt Candy, eigentlich eine Karikatur aus der Comic-Geschichte, wurde bei P. & P., gespielt von Roger Livesy,  zu einem eher tragischen General mit schwierigen Liebesbeziehungen und einer kontinuierlichen Freundschaft zu dem deutschen Offizier Theo Kretschmar-Schuldorff (Adolf Wohlbrück). Er muss am Ende auch nicht sterben. Die wunderbare Deborah Kerr ist in drei verschiedenen Rollen zu sehen. Winston Churchill wollte den Film 1943 verhindern, schaffte aber nur ein Exportverbot während des Weltkriegs. Ursprünglich war COLONEL BLIMP 163 Minuten lang, dann wurde er gekürzt und verstümmelt. Inzwischen ist er in England, unterstützt von Martin-Scorseses Film Foundation, rekonstruiert worden und lief 2012 in seiner Originallänge auf der Berlinale. Fritz Göttler hat damals einen grundlegenden Text in der SZ geschrieben, der leider nicht im Netz abrufbar ist. Von Koch Media wurde jetzt die DVD ediert, die unbedingt zu empfehlen ist. Sie enthält den rekonstruierten Film in bester Farbqualität (Technicolor!), eine Dokumentation zum Film und zur Rekonstruktion und ein kleines Booklet. Mehr zur DVD: masterpieces_of_cinema_collection_5/

Andreas Dresen

2013.Dresen GlücksspielEs gibt von ihm bisher 17 Kurzfilme, zwölf Spielfilme und drei Dokumen-tarfilme, der 13. Spielfilm ist in Arbeit. Sie haben alle mit der Realität zu tun, auch wenn es manchmal um Utopien geht. Der Filmemacher Andreas Dresen (*1963) lebt in Potsdam, ist als juristischer Laie Verfassungsrichter im Land Brandenburg, er sitzt dem DEFA-Stiftungsrat vor und hat einen biografischen Ost-Bezug. Hans-Dieter Schütt, geboren in Thüringen, ist Spezialist für Gesprächsbücher. Er stellt die richtigen Fragen, und er redet natürlich vor allem mit Menschen, die etwas zu sagen haben. In seinen vier Gesprächen mit Andreas Dresen, die dem Buch eine Struktur geben, kommt alles zur Sprache, was Dresen  biografisch und beruflich mitzuteilen hat: manchmal lakonisch, teilweise sehr schlagfertig und dann ausführlich, wo es ihm wichtig ist. Man erfährt viel, was noch nicht überall zu lesen war. Am Anfang steht ein Gedicht „Für den kleinen Andreas“ vom Vater Adolf Dresen. In der Mitte ist ein Text von Andreas über eine Reise von Tokio nach Tblissi über Moskau zu lesen. Und fürs Ende haben die Dramaturgin Laila Stieler und der Autor Wolfgang Kohlhasse schöne, sehr persönliche „Nach-Sätze“ geschrieben. Andreas ist jetzt fünfzig Jahre alt. Das Buch ist eine beeindruckende Zwischenbilanz. Mehr zum Buch: andreas-dresen.html

Joe Dante

2013.Joe Dante15 Filme hat Joe Dante (*1946) als Regisseur in den Bereichen Fantasy und Horror bisher gedreht, das Österreichische Filmmuseum hat ihm soeben eine Retrospektive gewidmet und dazu ein sehr lesenswertes Buch herausgegeben – in englischer Sprache. Es ist im Übrigen die erste Publikation über diesen eigensinnigen Filmemacher. Mit den PIRANHAS (1978) wurde er bekannt, mit den GREMLINS (1984) berühmt, THE HOLE (2009) war sein bisher letzter Film. Das freundschaftlich-kollegiale Vorwort zum Buch stammt von John Sayles, der früh mit Dante zusammengearbeitet hat. Im Mittelpunkt steht ein 60-Seiten-Gespräch mit Dante von dem Autor und Filmemacher Gabe Klinger, in dem sehr reflektiert auf Form und Inhalte der Filme eingegangen wird. Weitere Texte stammen u.a. von Bill Krohn, J. Hoberman (über die GREMLINS und das Verhältnis zu Spielberg), Christoph Huber und Violeta Kovacsics. Howard Prouty und Gabe Klinger haben eine Dante-Chronik zusammengestellt, und von Prouty stammen auch die meisten Texte der kommentierten Filmografie. Dies ist bereits der 19. Band der „FilmmuseumSynemaPublikationen“ im reizvollen, fast quadratischen Format. Mehr zum Buch: www.filmmuseum.at/shop/joe_dante

Asta Nielsen

2013.Asta NielsenSie kam 1911 aus Dänemark nach Deutschland und wurde einer der großen Stars des Stummfilms. Asta Nielsen (1881-1972) hat in mehr als 80 Filmen die Hauptrolle gespielt. Sie wurde zum Prototyp der emanzipierten, konfliktbereiten Frau. Andererseits hatte sie auch das Talent zur Komik. In der „Edition Filmmuseum“ sind, verantwortet von der Deutschen Kinemathek, zwei DVDs mit vier Asta-Nielsen-Filmen erschienen. In DIE SUFFRAGETTE (1913, Titelfoto) spielt sie eine junge Frau, die für die Gleichberechtigung kämpft und dadurch in einen Liebeskonflikt gerät. Regisseur des Films war Nielsens damaliger Ehemann Urban Gad. DAS LIEBES-ABC (1916, Regie: Magnus Stifter) ist eine Komödie, in der Asta Nielsen einen unerfahrenen Mann in die Liebe einführt und zwischendurch, als Mann verkleidet, die Geschlechterrollen persifliert. Auch in DAS ESKIMOBABY (1916, Regie: Heinz Schall) spielt sie eine Hosenrolle: das Mädchen Ivigtut, das ein Grönlandforscher mit nach Berlin bringt und das in ihren Fellhosen die Gesellschaft aufmischt. DIE BÖRSENKÖNIGIN (1916, Regie: Edmund Edel) ist ein Melodram, in dem Nielsen als Besitzerin einer Kupfergrube viel Geld macht, aber kein Glück in der Liebe hat. Alle vier Filme wurden mühevoll aus vorhandenen Materialien rekonstruiert, bei der BÖRSENKÖNIGIN gab es eine viragierte Nitrokopie, sodass wir den Film in Farbe sehen können. Musikbegleitung aller Filme: Maud Nelissen. Zur DVD-Edition gehört wie immer ein informatives Booklet. Mehr zur DVD: Vier-Filme-mit-Asta-Nielsen.html

Lola-Filme

2013.Lola Film„Lola-Filme“ sind für Simon Richter, Professor an der University of Pensylvania, ein Subgenre des Frauenfilms und des Melodrams. Sie haben zwei Namens-Ursprünge: die historische Figur Lola Montez (1821-1861), Geliebte des Königs Ludwig I. von Bayern, und vor allem die Figur der feschen Lola in Josef von Sternbergs Film DER BLAUE ENGEL (1931) mit Marlene Dietrich. 49 Titel nennt die Filmografie am Ende des Buches „Women, Pleasure, Film“ als Beispiele für Lola-Filme. Die bekanntesten sind, neben dem BLAUEN ENGEL, LOLA MONTEZ (1955) von Max Ophüls, LOLA (1961) von Jacques Demy, LOLITA (1962) von Stanley Kubrick, LOLA (1981) von Rainer Werner Fassbinder und LOLA RENNT (1998) von Tom Tykwer. In 16 Kapiteln entfaltet Richter ein differenziertes Lola-Spektrum, ich nenne acht: „“Lola Doesn’t Kill and Lola Doesn’t Die“, „Lola’s Legs“, „Lola’s Bedroom and the Staircase to Paradise“, „Lola and Motherhood“, „Lola, Race, and Ethnicity“, „Lola’s Menagerie“, „The Colors of Lola“, „It’s Lola’s Time“. Es ist erstaunlich, wieviel Material für Interpretation und Analyse die Filme hergeben. Mit zehn Abbildungen ist das Buch sparsam illustriert. Auf den vier Titelfotos sehen wir Lola Montez (oben) auf einem Foto der George Grantham Bain Collection, Ashleigh Sumner (rechts) in dem Film AND THEN CAME LOLA (2009) von Ellen Seidler und Megan Siler, Lothar Lambert (Mitte) als Lola in seinem Film IN HASSLIEBE LOLA (1995) und Marlene Dietrich (unten) in DER BLAUE ENGEL (1930) von Josef von Sternberg. Mehr zum Buch: 10.1057/9781137309730

Filme.Macherinnen

2013.FilmeMacherinnenCoverDie Münchner Hochschule für Fernsehen und Film hat sich in den letzten Jahr-zehnten sehr gezielt für die Situation ihrer Studentin-nen und Absolventinnen (sie heißen neuerdings „Alumnae“) interessiert. Sie hat Umfragen organisiert und Symposien veranstaltet. Jetzt ist ein Buch erschienen, das die Erfolgsgeschichte der HFF aus der Sicht der Frauen darstellt. Im Mittelpunkt (300 Seiten) stehen 41 Gespräche, die Henrietta Kaiser mit Absolventinnen geführt hat. Darunter sind einige sehr prominente Frauen (Doris Dörrie, Amelie Fried, Katja von Garnier, Nina Grosse, Jeanette Hain, Sherry Hormann, Caroline Link, Vivian Naefe, Maris Pfeiffer, Uschi Reich), für die das HFF-Studium zum Beginn einer Karriere wurde. Die Gespräche sind sehr informativ und gehen auch individuell auf die Situationen der Befragten ein. Claudia Schröter hat in einer Online-Befragung unter 364 HFF-Absolventinnen erkundet „Wie geht es den Frauen der HFF heute?“ (40 Seiten). Hier sind vor allem die statistischen Ergebnisse interessant. Die Dritte um Bunde der Herausgeberinnen, Monika Lerch-Stumpf, ist der HFF seit über 30 Jahre als Lehr- und Forschungskraft verbunden. Ihre „Geschichte der HFF“ (70 Seiten) rundet mit großer Sachkenntnis die Darstellung der Institution ab. Mehr zum Buch: default_film

Handbuch Nachkriegskultur

2013.NachkriegskulturNur ein Fünftel des Buches ist dem Film gewidmet, aber er wird hier als Teil der Nachkriegskultur ernstgenommen und in einen größeren Zusammenhang gestellt. Das macht die Publikation so interessant. Das Herausgeberpaar Elena Agazzi (Bergamo) und Erhard Schütz( Berlin) hat zwölf Themenkomplexe gebildet, denen es wichtige Werke der Literatur (Romane, Erzählungen, Theaterstücke, vor allem auch Sachbücher) und des Films aus den Jahren 1945 bis 1962 zuordnet: Krieg und Zivilisationsbruch, Gefangenschaft und Heimkehr, Flucht und Vertreibung, die Schuldfrage, Seelenheil und Religion, technische Zeit, die atomare Situation, Kritik der Medienkultur, Kulturimport, Nonkonformismus und Experiment, Wünsche des Alltags, neue Jugend. Insgesamt 116 Bücher, Stücke, Filme werden von 52 Autorinnen und Autoren in Einzeltexten kommentiert. In diesen Texten, es handelt sich dabei um jeweils zwei bis fünf Druckseiten, geht es einerseits um die zeitgenössische Bedeutung der Bücher und Filme, andererseits aber auch um ihre Relevanz aus heutiger Sicht. Nicht alle Texte können ihren Anspruch einlösen, aber es entsteht ein erstaunlich komplexes Bild der Zeit. Erhard Schütz hat eine sehr umfängliche und kluge Einführung geschrieben, und jedem Thema ist eine kurze Einführung vorangestellt. Mit fast 130 € Ladenpreis ist das Buch eine mittlere Investition. Mehr zum Buch: 9783110221398.pdf