Aktuelles
18. November 2018

LEUCHTTURM DES CHAOS (1983) & DER HAVARIST (1984)

Sterling Hayden (1916-1986) war Seefahrer, Hollywoodstar und Schriftsteller. Zu einem persönlichen Trauma wurde für ihn seine Aussage vor dem House Un-American Activities Committee 1951. Seine bekann-testen Filme sind wohl THE ASPHALT JUNGLE (1950) von John Huston, JOHNNY GUITAR (1954) von Nicholas Ray, THE KILLING (1956) von Stanley Kubrick und THE LONG GOODBEYE (1973) von Robert Altman. Wolf-Eckhart Bühler hat über Sterling Hayden zwei abendfüllende Filme realisiert, die jetzt als DVD in der Edition Filmmuseum erschienen sind. LEUCHTTURM DES CHAOS ist ein Dokumentarfilm, den Bühler zusammen mit Manfred Blank gedreht hat. Hayden saß auf seiner Barkasse im Hafen von Besançon an fünf Tagen vor der Kamera von Bernd Fiedler und erzählte sein Leben. Oft war er volltrunken, aber seine Erinnerungen wirken präzise. Der Film dauert 114 Minuten. Wahnsinn! Anschließend hat Bühler – nach der Autobiografie „Wanderer“ von Sterling Hayden – den fiktionalen Film DER HAVARIST gedreht. Hayden wird hier von drei Personen dargestellt: Burkhard Driest (dialogische Ebene), Hannes Wader (erzählerische Ebene) und Rüdiger Vogler (monologisch und reflektierend). Das gibt dem 92minütigen Film eine experimentelle Dimension. Hinter der Kamera stand Peter Gauhe, die Musik stammt von Konstantin Wecker. Die Doppel-DVD enthält außerdem den 44-Minuten-Film VOR ANKER, LAND UNTER (1982), den Wolf-Eckhart Bühler über Hayden für den WDR realisiert hat. Im sehr informativen Booklet sind ein Essay von Alf Mayer über Sterling Hayden und ein Interview von Alf Hofmann mit Wolf-Eckhart Bühler zu lesen. Insgesamt: eine tolle Hommage an Hayden. Mehr zur DVD: Leuchtturm-des-Chaos—Der-Havarist.html