Aktuelles
17. Mai 2018

Elfi, Rosa, Werner

Heute Abend wird in der Akademie der Künste am Pariser Platz die Ausstel-lung „Abfallprodukte der Liebe“ eröff-net. Sie widmet sich drei Kunstschaf-fenden, die eng miteinander befreundet waren: der Fotografin, Kamerafrau und Regisseurin Elfi Mikesch (*1940), dem Filmemacher Rosa von Praunheim (*1942) und dem Theater-, Opern- und Filmregisseur Werner Schroeter (1945-2010). Alle drei kommen aus der „Westberliner Subkultur“. Die fünf Ausstellungsräume der Akademie am Pariser Platz sind eindrucksvoll gestal-tet. Projektionen erinnern vor allem auch an frühe Filmarbeiten. Klangin-stallationen erzeugen eine sehr spezielle Atmosphäre. Man sollte sich zunächst einen Überblick über die Präsentation insgesamt verschaffen und sich dann, Raum für Raum, auf die Exponate in den Vitrinen, die Filmausschnitte an den Wänden und in den Kabinen, die Hörstationen und die Texte konzentrieren. Es gibt viele Entdeckungen zu machen, vor allem aus der Frühzeit im Werk von Elfi, Rosa und Werner. Ihm sind zwei Räume gewidmet, den einen haben Claudia Lenssen und Elfi konzipiert, hier begegnet man Magdalena Montezuma und Maria Callas, kann eine Klangcollage von Eberhard Kloke und Ausschnitte aus dem 70-Stunden-Interview von Claudia mit Werner hören. Einen zweiten Raum hat die französische Kostüm- und Bühnenbildnerin Alberte Barsacq gestaltet. Er überrascht durch die (mir) unbekannten Polaroid-Fotos von Werner in starker Vergrößerung. Auch in den zwei Holz-Kuben im Raum von Elfi gibt es viel zu entdecken: auf Fotos, in frühen Filmausschnitten und in Klängen. Zu sehen ist erstmals Material aus dem vor zwanzig Jahren projektierten Film L.A.TANGO. In Rosas Raum dominiert die Politik mit Zitaten an den Wände und dokumentarischen TV-Aufnahmen aus Talkshow, aber man kann dort auch Gedichte hören, Zeichnungen bewundern und sich in einem kleinen Mausoleum an seine weiblichen Stars erinnern. Eine schöne Ausstellung, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, die bis zum 12. August zu sehen ist. Mit einem reichhaltigen Veranstaltungs-programm. Mehr zur Ausstellung: Mikesch/praunheim/schroeter