Aktuelles
06. Dezember 2014

Spätvorstellung

2014.Spätvorstellung„Die chancenlose Generation der DEFA“ ist der Untertitel des Buches von Reinhild Stein-gröver. Es ist im Frühjahr zunächst bei Camden House in Rochester erschienen und liegt jetzt in einer von der Autorin verantworteten Übersetzung in der Schriftenreihe der DEFA-Stiftung vor: „Spätvorstellung“. Steingröver, Associate Professor of German and Film Studies an der Eastman School of Music der University of Rochester, leistet mit ihrem Buch wichtige Erinnerungsarbeit. Es geht um DEFA-Filme der Wendezeit, speziell um die Arbeiten der damals jüngsten, auf die DEFA-Geschichte bezogen vierten Generation. In ihrem ersten Kapitel („Narren und Clowns oder Verweigerung als Engagement“) stellt die Autorin den Film STEIN von Egon Günther Jörg Foths LETZTES AUS DER DA DA ER gegenüber und gewinnt aus der Kontrastierung interessante Erkenntnisse. Kapitel 2 („’Film muss zappeln’: DEFAs unzeitgemäße Poeten“) porträtiert sie die Regisseure Ulrich Weiß und Herwig Kipping. Auf den Film BANALE TAGE von Peter Welz, der die Situation von zwei Jugendlichen Ende der 1970er Jahre thematisiert, konzentriert sich das dritte Kapitel („Absurdes Endspiel“). Besonders differenziert und der Protagonistin zugeneigt ist das Kapitel über Helke Misselwitz („Flucht in die Realität“), in dem Helkes Filme von WINTER ADÉ über WER FÜRCHTET SICH VORM SCHWARZEN MANN und SPERRMÜLL bis zu HERZSPRUNG gewürdigt werden. Auch dem Dokumentaristen Andreas Voigt und seinen fünf Leipzig-Filmen ist ein lesenswertes Kapitel gewidmet („Das Außergewöhnliche im Gewöhnlichen“). Im Schlusskapitel („Letzte Spätvorstellung: Architekten, Ziegen und Godot“) geht es vorzugsweise um Peter Kahane und seinen Film DIE ARCHITEKTEN, der nur mit großer Verzögerung gedreht werden konnte und im Mai 1990 in die Kinos kam. Die Realität war den Menschen da gerade wichtiger als ein Film. Umso interessanter ist es, sich heute mit diesen Filmen als Dokumenten der Zeit zu beschäftigen. Vor allem die Produktions- und Auswertungshintergründe hat die Autorin hervorragend recherchiert. Die Abbildungen sind gut ausgewählt und in bester Qualität gedruckt. Coverfoto aus dem Film DIE ARCHITEKTEN. Mehr zum Buch: spaetvorstellung.html