Aktuelles
06. November 2012

Noch einmal: Ingmar Bergman

Zwei Monate nach der Bergman-Retrospektive der Berlinale, im April 2011, fand ein Symposium der Deutschen Kinemathek und des Einstein-Forums statt, in dem es um Lüge und Wahrheit im Werk des schwedischen Regisseurs ging. Die Beiträge – u.a. eine Untersuchung von Thomas Koebner über die Gespensterfurcht in ANSIKTET, eine psychoanalytische Interpretation von DET SJUNDE INSEGLET von Claudia Frank, eine bedenkenswerte Sicht von Mirjam Schaub auf AUS DEM LEBEN DER MARIONETTEN, ein religionswissenschaft-licher Blick auf Bergmans Mittelalter-Filme von Christian Kiening – liegen jetzt gedruckt vor; sie vermitteln in einem interdisziplinären Spektrum subjektive Erkenntnisprozesse und sind sehr lesenswert. Unmittelbar zu Bergman führt ein Text des Kurators des IB-Archivs Jan Holmberg, der die autobiografischen Schriften erschließt. Am Ende kommt der Regisseur mit eigenen Texten zu Wort, die bisher nicht auf Deutsch erschienen sind. Zur Vervollständigung des Bergman-Bestandes unabdingbar. Mehr zum Buch: wahreluegen.html.