Aktuelles
26. Oktober 2012

DER ALTE FRITZ

Das Friedrich-Jahr (300. Geburtstag) geht langsam zu Ende, die Ausstellungen sind weitgehend ausgelaufen. Ein guter Zeit-punkt für die DVD von DER ALTE FRITZ, einem zweiteiligen Film aus den Jahren 1927/28, also aus der späten Stummfilm-zeit. Regie: Gerhard Lamprecht, der mit den BUDDENBROOKS bekannt wurde, mit seinen Zille-Filmen das Genre des proletarischen Films mitbegründet hatte und nun einen sehr differenzierten Blick ins höfische Leben wirft. Der Film konzentriert sich auf die Jahre ab 1762 und endet mit Friedrichs Tod 1786. Lamprecht und sein Autor Hanns Torius vermeiden vaterländische Stilisierungen, sie erzählen relativ komplex von den gesellschaftlichen Strukturen des späten 16. Jahrhunderts. Natürlich haben sie einen zentralen Protagonisten, der wieder von Otto Gebühr gespielt wird, aber es fehlt das Pathos und es überwiegt der angestrebte Realismus. Man muss sich für das Anschauen des Films Zeit lassen, seine Spieldauer: fünf Stunden, 19 Minuten. Musikalisch begleitet auf der Welte-Kinoorgel des Filmmuseums Potsdam. Mehr zur DVD: thema&list_item=53