Aktuelles
27. Juni 2012

Film und Musik

Ein typischer Sammelband. 14 Beiträge zu einem Thema, vorgetragen bei verschie-denen Tagungen. In diesem Fall handeln alle vom Verhältnis zwischen Film und Musik. Die Zielrichtung ist Wissenschaft-lichkeit, und dementsprechend geht es um einen gewissen Erkenntnisgewinn. Als Leser haben mich speziell acht Texte interessiert: die Analyse des Films THE LAST WALTZ von Martin Scorsese (Autoren: Ingo Lehmann und Annika Krüger); die Thesen zur Gender-Konstruk-tion durch Filmmusik, konkretisiert am Beispiel der Vertonung von Frauenfiguren in Filmen von Alfred Hitchcock (REBECCA und VERTIGO) und im neueren Frauenfilm (THELMA & LOUISE), ein Text von Claudia Bullerjahn; die Reminiszenzen an Carl Froelichs Zarah Leander-Film HEIMAT von Christoph Henzel; die Anmerkungen zur Geschichte und Praxis der Stummfilmmusik von Werner Loll; die Hinweise zu Hollywoods Tonfilmsymphonik von Wolfgang Thiel; die Überlegungen zur Verflechtung von Biographie und musikalischer Diegese in Clint Eastwoods BIRD von Willem Strank; die strategischen Entdeckungen von musikalischer Poetologie  in den Filmen von Ken Russell (LISZTOMANIA, MAHLER) von James Wulff; und die Beobachtungen zur Musik im Dokumentarfilm (u.a. in RHYTHM IS IT) von Robert Rabenalt. Der Band, herausgegeben von Tarek Krohn und Willem Strank, würdigt das fünfjährige Bestehen der Kieler Gesellschaft für Musikforschung. Mehr über das Buch: 109–film-und-musik-als-multimedialer-raum.html